Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

Rasante Heckschleuder - "Mini-Miura" Abarth Scorpione - Hobby 3/1970 - Seiten 22 und 23

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... und Verdich tung 10,5:1 gute 75 Pferdchen herausgeholt, die das leichte Auto ganz schön auf Trab bringen. Ich: 1 8 1 km/h? Ich kenne aber einen Test, in dem der Scorpione bei 6300 U/min angeblich nur 1 70 km/h machen soll. Wie steht's damit? Urs: Carlo Abarth hat sich sicher mit dem Rei fenumfang verrechnet, denn bei 6300 U/ min im 4. Gang — als höchst erreichbare Drehzahl — habe auch ich 1 7 1 km/h Höchstgeschwindigkeit gestoppt. Die theoretische Geschwindigkeit bei 1000 U/min ist also geringer als die von Ab arth angegebenen 29,2 km/h im 4. Gang. Die echte Höchstgeschwindigkeit beträgt 17 1 km/h! Ich: Der Motor sieht gut aus, nur hat er den Fehler, daß er zu weit hinten liegt. Abarth hat sich sicher Mühe gegeben, ihn ganz speziell herzurichten? Urs: Das ist richtig: Jeder Scorpione-Motorwird in Handarbeit zerlegt, frisiert, zusammengebaut und eingestellt. Und jeder Motor muß längere Zeit auf dem Prüfstand laufen, ehe er für gut befunden und eingebaut wird. Daß der Motor Scorpione von Abarth recht angriffslustig aus! weit hinten im Heck eingebaut ist, das spürt man bei normaler Fahrweise wenig, abgesehen von der Seitenwindempfindlichkeit. Doch wenn man ausgesprochen rennmäßig fährt, dann muß man höllisch aufpassen, daß das Heck nicht plötzlich ausbricht. Zum Glück ist die Lenkung leichtgängig und sehr direkt, so daß man auf diese Weise ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Fribourg2020