Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

Powerslide Nr. 9 / 1972 Seite 41

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... l i : M a l l o r y P a r k , F o r m e l 3 , England Roger Williamson bewegt sich mit seinem GRD weiter auf der Siegerstrasse. Bei einem zur Lombard- Formel-3-Meisterschaft zählenden Rennen schlug er nach einem spannenden Dreikampf Mike Walker (Ensign) und Andy Sutcliffe (GRD), auf den Plät zen landeten Hull (Brabham), Neuling Kuwashima (GRD) und von Opel (Ensign). 29. Juli: Pocono 500, USAC, USA Nachdem Hurrikan Agnes Anfang Juli für eine Ver schiebung des Pocono-Rennens gesorgt hatte, ging auch bei der Zweitauflage nicht alles glatt über die Bühne. Am Schluss war niemand so richtig sicher, wer eigentlich gewonnen hatte. Eine Menge be kannter Namen teilten sich die Führungsarbeit: Gor don Johncock im Werks-McLaren, Bobby Unser in Dan Gurneys Eagle. Al Unser, Mario Andretti und Joe Leonard in den Viceroy Special, und auch Gary Bettenhausen im Penske-McLaren lag zeitweilig an der Spitze. Unser und Johncock fielen früh aus, ebenso Revson (Motorschäden), Al Unser wurde durch einen langen Boxenhalt (Reifenschaden) auf gehalten, und so lag gegen Schluss plötzlich Mario Andretti in sicherer Führung — bis sich Getriebe probleme einschlichen. Beim letzten Boxenstopp liess Mario überflüssigerweise den Motor absterben, anschliessend liess sich kein Gang mehr einlegen, und bis es endlich gelang. Mario wieder in Bewegung zu setzen, war er bis auf den siebenten Platz zurück gefallen. ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Hiscox