Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

Illustrierte Automobil-Revue Nr. 6 vom 1. August 1929 - Seite 18

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... mitten im Urwald. Um eine Fazenda zu erstellen, wird ein grosses Terrain gekauft und der Urwald mit Feuer gerodet. Auf dem so gewonnenen Boden wird zuerst Kaffee, das grüne Gold Sao Paulos, nachher zu Schattenzwecken Bohnen, Reis, Mamona, die Rizinuspflanze, Bananen und oft auch Zuckerrohr gepflanzt. Unsere Fazenda liegt zwischen dem Rio Tiete und dem Rio Preto, im Nordwesten Brasiliens. Schon nach fünf Minuten hatte ich einen Vorgeschmack von den brasilianischen « Landstrassen ». Unser Chauffeur stoppte gerade, Sonderbericht der « Illustrierten », von Otto Aeberhart, Santos, Brasil. um die Tiefe des Wasserstandes eines gewaltigen Grabens zu messen, und fuhr dann hopla, mit Vollgas mitten hindurch. Das Wasser spritzte auf beiden Seiten hochauf, der Wagen war einen Augenblick bis über die Hälfte im Wasser. « Das ist noch gar nichts, » meinte lächelnd der Chauffeur. Es war beissend kalt. Wir waren alle in Trenchcoats und Decken gehüllt. Nach etwa einer Viertelstunde sank unser Ford zum erstenmal ein. Das Differential lag auf dem Boden, so dass die Räder nicht mehr greifen konnten. Mit viel Mühe wurde ausgegraben. Der Chauffeur fällte mit der mitgebrachten Axt einen kleinen Baum, und wir hoben mit dem jungen Stamm das Auto soweit, bis man genügend Holz in die Löcher unter den Rä- dern schieben konnte. Um 10 Uhr wurde es heiss. Bei den vielen unfreiwilligen Halten ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019