Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

Hobby 19 1970 - Seiten 64 und 65

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Registrierter Benutzer (kostenlos)
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... auf der sich Peter Monteverdi — mit dem Flugzeug von Basel nach Mailand gekommen — be reits eingefunden hatte, um als ehemaliger Rennfahrer sei ne Marke zu vertreten. Auf der Piste gab es gleich den zwei ten Knall: Wir hatten einem Formel-2-Fahrer erlaubt, die Einstellung seines Motors vor unserem Testrennen noch schnell zu überprüfen, doch in der Lesmo-Kurve brachderMotorlärm schlagartig ab; unser Rennfahrer hatte seinen Monoposto gegen die Leitplanken gefahren. Darauf einigten wir uns, kei ne 'Grenzwerte' zu fahren, son dern unseren Vergleich lieber so harmonisch abzuschließen, wie es bislang gelaufen war. Denn die Voraussetzungen für die Fahrer waren unterschied lich: Peter Monteverdi und Wil li Lanek sind alte Monza-Rennfüchse, und wir wollten vermei- Wie ein Maikäfer hebt der Mangusta seine Flügel, die einen Einblick in die Innereien des Mittelmotor-Renners gestatten. Unpraktisch ist das Reserverad, denn es paßt nur auf die kleineren Vorderräder. Peter Monteverdi, der Schweizer Konstrukteur und ehemalige Rennfahrer, stattete uns in Monza einen Besuch ab. Vor dem Rennen legt er letzte Hand an seinen Wagen. den, daß andere aus Ehrgeiz ihr Leben riskierten und die teuren Autos zerschmissen. So sind die Rundenzeiten cum granosalis zu nehmen, weit inter essanter sind die Beschleuni gungszeiten. Sorgen hatten wir auch ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020