Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

Fiat vs. VW vs. DKW im hobby Super-Test - hobby 16/1963 - Seiten 46 und 47

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium PRO Benutzer
  • Premium Light Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... gezeigt zu bekommen, als im Schweizer National park leben. Der DKW F 12 mit seinen Scheibenbremsen vorn hielt sich trotz der geringeren Motorbremswirkung des Zweitakters sehr gut und mußte das auch, weil Fiat und VW über anerkannt gute Bremsen verfügen. 960 qcm Ge samtbremsfläche besitzen die wenigsten Wagen bis zu 2 Litern Hubraum, für 900 kg Leergewicht sind sie enorm. Auch der VW kommt mit 620 qcm für 747 kg Leergewicht gut aus. Ein Fading war kaum festzustellen, weil wir die Bremsen nur für kurze Zeit, aber dann intensiv einsetzten, und weil dazwischen immer wieder Pausen zum Abkühlen waren. Zwischen 'Eisschranfc' und Sonnenglut Unsere Testwagen bewegten sich stän dig zwischen den beiden Extremen von brütender Hitze und 'ewigem Eis' Sie machten sich weniger daraus als ihre Fahrer, deren Ohren der ständig wech- 46 4 MIT DICKEN BROCKEN fing unser Test- Karussell gleich an. Nach den 23 Prozent des Tauernpasses (I) folgte die Anfahrguälerei auf den 31 Prozent der Turracher Höhe. Beim ersten Camping auf einer idyllischen Bcrgwicse (Bild 2) zeigte sich, daß in den drei Wagen tatsachlich drei komplette Campingausrüstungen un tergebracht waren. Tester H.-G. Wolf nahm es genau. Mit dem Höhenmesser •teilte er fest, daß die Sattelhöhe am Ofcnpaf) auf den Meter genau stimmt (5). Letzte ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • ToffenMarch2020