Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

Englisch - MG B GT im historischen Test - Auto Revue Heft 8/1971 - Seite 13

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... turnt. Auch die Innenausstattung hat sich seit Entstehen dieses Autos gewaltig verbes sert. Es gibt jetzt serienmäßig ein Leder lenkrad, nicht zu groß, nicht zu klein, ver stellbare Sitzlehnen, zwei Wischergeschwin digkeiten und einen abblendbaren Innen spiegel. Nach wie vor vermißt man, be sonders bei längeren Fahrten, seitliche Armlehnen an den Türen. Ansonsten kann man die halb liegende Sitzposition so ein regulieren, daß sie jeder Körpergröße ge recht wird. Die Instrumentierung entspricht dem Standard eines sportlichen Autos, es gibt Drehzahlmesser, Tachometer, Öldruck messer, Wasserthermometer und Benzin anzeige. Sehr störend wirkt sich jedoch Die Sitzposition ist halb liegend doch recht bequem, die Verarbeitung wirkt solide _ aus, daß Drehzahlmesser und Tachometer teilweise von den breiten Metallspeichen des Lederlenkrades verdeckt werden. Das unter dem hohen Mitteltunnel zwi schen Fahrerund Beifahrersitz liegende Getriebe läßt sich mittels des kurzen Schalthebels einigermaßen exakt, wenn auch ein bißchen hakelig schalten. Der gesamte Innenraum ist mit einem noppi gen Teppich austapeziert, der das Cock pit wohnlich wirken läßt und zugleich eine etwas exklusive Atmosphäre schafft. Der für eine Person gedachte Notsitz hinter den beiden Vordersitzen ist aller dings nur eine Lösung für ganz kurze Strecken. Das Auto soll ein reiner ...
Quelle: Auto Revue

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Bonhams2020Paris