Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 53 / 1948 vom 15.Dez.1948 - Seite 5

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... drei bekannten Rennfahrern zur Folge: Omobono Tenni, Achille Varzi und Christian Kautz. Erreichte die Zahl der zahlenden Zuschauer mit 110 000 auch nicht ganz die Ziffern des Jahres 1947, so war der Veranstaltung doch auch dieses Jahr ein voller materieller Erfolg beschieden. Der erzielte Ueberschuss erlaubt es, allen Verpflichtungen nachzukommen. Allein an Billettsteuern ist — nebenbei bemerkt — ein Betrag von rund Fr. 100 000.— zu entrichten. Dem Reservefonds können Fr. 30 000.— zugewiesen werden, wobei allerdings die Absicht besteht, diese Rückstellung der RUSTAG in irgendeiner Weise dienstbar zu machen, ohne ihr freilich den Charakter der Reserve zu nehmen. Dir. Rufener kam dann auf die Polemik der kirchlichen Kreise gegen die Berner Motorsporttage zu sprechen. In wohlabgewogenen, gut fundierten Ausführungen wies er den Vorwurf zurück, dass es sich bei den Berner Rennen nur um ein sensationelles Schauspiel und um eine Sonntagsentheiligung handle, für welche der Mammon den Hauptanreiz bilde, wie dies von den Gegnern immer wieder darzutun versucht wird. Es ist eine Ungerechtigkeit, wenn die Rennfahrer als moderne Gladiatoren bezeichnet werden. Es sind Männer, die ihren Beruf sehr ernst auffassen und ihr Leben einzusetzen bereit sind für die Automobiltechnik und den Motorsport. Dir. Rufener verhehlte sich keineswegs, dass sich an der Piste da und dort ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020