Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 53 / 1948 vom 15.Dez.1948 - Seite 18

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... konnte. Vor dem Kriege beschränkte er sich auf das Bauund Zementgeschäft; plötzlich, wenige Monate nach Kriegsbeginn, war er der grösste Reeder des Landes; er baute Liberty-Schiffe, erzeugte Flugzeugteile, Chemikalien, Eisen, Stahl, Magnesium, Eisenlegierungen, Munition und Helikopter; nebenbei betrieb er_ auch Bergwerke. Der « Trick > bestand darin, dass. er sich einerseits das nötige Betriebskapital von der Regierung borgte, anderseits, seine Erzeugnisse an sie .verkaufte. Sein grösster, Bankier war damit gleichzeitig sein grösster Kunde. Natürlich hatte der Bankier jedes Interesse daran, den Schuldner Kaiser so zu behandeln, dass der Lieferant Kaiser den Kunden zufriedenstellte. Wieviel Kaiser an seinen Kriegsgeschäften verdient hat, weiss kein Mensch. Anderseits erlitt er auch Fehlschläge. Die Herstellung von Magnesium wollte er nicht aufgeben, wurde aber dazu gezwungen, als er mit den grossen Dow-Werken nicht konkurrieren konnte. Seine Aluminiumwerke liess er sich jedoch nicht entreissen; heute beherrscht er etwa ein Fünftel der gesamten amerikanischen Aluminiumproduktion. Aus dem Helikopterprojekt Kaisers ist nichts geworden, aber in einer verblüffenden Metamorphose erschienen seine Helikopterwerke auf einmal als eine Fabrik, die Flugzeugteile, Badewannen und Toiletten herstellte. Dann nahm er die Massenfabrikation, von Häusern ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • RetroClassicsStuttgart2020