Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 50 / 1973 vom 29.Nov.1973 - Seite 33

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... aussen unterscheidet sich der Alfasud «ti» ausser in der Zahl der Tü- ren nur in wenigen Details vom Basismodell. So wurden die reckeckförmigen vorderen Leuchteinheiten durch runde Halogendoppelscheinwerfer ersetzt, und die vorderen Richtungsblinker wanderten auf die Stossstange, welche nun übrigens zusätzliche Hörner mit Gummiauflage trägt. Unter der Stossstange ist der vertikale Bugspoiler angeordnet, der unter anderem auch als Träger des vorderen Nummernschildes dienen soll. Auffallend beim Betrachten des Wagens von der Seite sind die neuen Rä- der; sie bestehen trotz geändertem Styling nach wie vor aus gepresstem Stahl und tragen attraktive Nabenkappen. Am Heck dominiert beim «ti» der mattschwarze Heckspoiler. Auch die hintere Stossstange ist nun mit Hörnern versehen. Im Passagierraum ist die Betonung auf reichhaltigere Ausrüstung und mehr Luxus deutlich. Der Boden wird durch einen Moquettebelag durchgehend bedeckt, und die Sitze sind an den Sitzflächen mit rutschsicherem Stoff in hübscher Kontrastfarbe bezogen. Die vorderen Sitzlehnen tragen Kopfstützen und lassen sich zudem bis zur Liegeposition verstellen. Geändert wurde auch das Armaturenbrett: in der Mitte erkennt man zwei runde Zusatzinstrumente für Wassertemperatur und Oeldruck, und für eine (gleichgrosse) Zeituhr ist ebenfalls Platz reserviert. Vor dem Fahrer befindet sich nun nicht mehr ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.