Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 48 / 1961 vom 09.Nov.1961 - Seite 21

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... des Lucas-Einspritzsystems, wie es vor mehreren Jahren an den Rennsportwagen von Jaguar verwendet worden war. Die Einspritzung erfolgt in die Saugrohre kurz vor den Einlassventilen. Die Anlage besteht aus einer Benzinpumpe, einem Verteiler und einem Dosierapparat. Die elektrische Benzinpumpe fördert den Treibstoff mit einem Druck von 8 kg/cm* in den Verteiler. Bei einer Leistungsaufnahme von nur 60 Watt kann^ die Pumpe bis zu 130 Liter/h fördern, was weit über dem Vollastverbrauch liegt. Der Verteiler besorgt die Zufuhr zu den Einspritzdüsen vor jedem Zylinder. Er hat die Form eines mit Bohrungen versehenen Hohlzylinders mit darin liegenden Freikolben, deren Lage durch den Dosierapparat bestimmt wird und das Förderquantum festlegt. Der Verteiler besitzt keine schweren hinund hergehenden Bestandteile und ist auch nicht auf elastische Rückführorgane angewiesen. Allein durch die Rotation des Hohlzylinders werden die von den Freikolben gebildeten Räume zur richtigen Zeit mit den entsprechenden Bohrungen zum Einund Ausfluss des Treibstoffs verbunden. Auch der Dosierapparat ist sehr einfach gehalten und bestimmt die Lage der Freikolben durch ein Hebelwerk und Schraubenfedern, die primär von Unterdruck hinter den sechs Drosselklappen gesteuert werden. Die Schmierung der Anlage erfolgt durch eine Oelpumpe, deren Förderdruck etwas höher liegt als ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer