Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 43 / 1957 vom 09.Okt.1957 - Seite 19

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... und Doppelauspuff, und als Clou wird auf Wunsch bei den leistungsfähigsten Ausführungen die elektronisch gesteuerte Bendix-Benzineinspritzung erhältlich sein, wie sie letztes Jahr versuchsweise von American Motors für den Rambler Rebel V8 verwendet worden war. Wir kommen auf die neuen Chrysler-Modelle noch zurück. Bei Studebaker ist eine neue Karosserieform, der pfostenlose, zweitürige Hard Top Sedan, anzuzeigen. Die Kardanwelle besteht nunmehr aus einem Stück, was das Tieferlegen des Tunnels im Fussboden gestattet haben soll. Der neue Packard Hawk ist nichts anderes als der Studebaker Golden Hawk, aber mit geänderten Karosseriedetails. Die American Motors hat ihr Programm, wie der USA-Korrespondent der «AR» in der vorliegenden Nummer berichtet, stark vereinheitlicht. Ihr in Paris gezeigtes Bauprogramm besteht aus drei Typen in der Karosserieform des letztjährigen Rambler, nämlich dem Rambler Ambassador V8 5,4 Liter, dem Rambler Rebel V8 4,1 Liter und dem Rambler 6 mit 3,2 Liter. Das erstgenannte Modell ersetzt die bisherigen Typen von Nash und Hudson, die verschwinden. Es unterscheidet sich vom Rambler Rebel V 8 und Six durch einen um 25 cm längeren Radstand (297 cm), der für den grösseren Motor notwendig wurde und der sich auch in der mächtigen Motorhaube äussert. Ohne Steigerung der Hubräume konnten die Motorleistungen um einige PS auf 120 PS ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • JM19