Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 41 / 1969 vom 25.Sep.1969 - Seite 17

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... es gleich vorwegzunehmen: der 375 L ist kein eigentlicher Vierplätzer; er besitzt vielmehr 2 + 2 Sitze. Während die etwas hart gepolsterten Vordersitze gute Platzverhältnisse bieten, eignen sich die beiden hinteren Einzelsitze wegen beschränktem Beinund Hüftraum eher für schlanke und kleine Personen. Trotz der grossen Innenbreite sind die Raumverhältnisse sowohl vorn als auch hinten durch die breite Mittelkonsole — zwecks optimaler Gewichtsverteilung wurde die Antriebseinheit so weit wie möglich gegen die Wagenmitte plaziert — und die beiden hinteren Radkasten limitiert. "Während der Einstieg für ein Fahrzeug mit solch geringer Höhe recht gut ist, verlangt das Besetzen der Fondsitze einige Akrobatik. Die lederbespannten Einzelsitze bieten guten Seitenhalt und gewährleisten für Fahrer aller Grossen dank vielfältiger Verstellmöglichkeiten eine ausgezeichnete Sitzposition. Die Rücklehnenarretierung ist etwas unhandlich. Bis auf die unschön aufliegenden Gummidichtungen der Fenster war der Finish an unserem Testwagen von sehr guter Qualität. Das Volumen des sauber ausgekleideten Kofferraums ist klein. Das Herz des Monteverdi bildet ein riesiger 7,2-Liter-V8-Motpr von Chrysler, der die hübsche Summe von 380 SAE-PS bei nur 4600 U/min liefert; das Drehmoment erreicht 66,4 SAE-mkg. Am eindrücklichsten entfaltet sich die Beschleunigung ab 3000 ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • RetroClassicsStuttgart2020