Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 39 / 1942 vom 29.Sep.1942 - Seite 8

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... = Ausgangsmaterial 2 = Perkolatorbatterie 3 = Wärmeaustauscher 4 = Vorratsbehälter 5 = Schwefelsäurebehält. 6 = Schwefelsäurepumpe 7 = Schubgefäss 8 = Wasserpumpe 0 = Lignintank Die Bedeutung des neuen Werks für die Gesamt-Wirtschaft unseres Landes, im besonderen aber natürlich für die als Rohstofflieferant tätige bündnerische Waldwirtschaft, ist unverkennbar. Nicht weniger denn 110 000 Ster Holz sollen von nun ab alljährlich ihren Weg in das Alketonwerk nehmen. Dabei darf es sich ohne weiteres um Abfallholz handeln und gerade die Nadelhölzer, die sich für den Generatorbetrieb nur in beschränktem Umfang als Beimischung eignen, ergeben auf dem Wege der Verzuckerung die besten Treibstoffausbeuten. Was dieser neue Grossabnehmer von Holz für Graubünden als waldreichstem Kanton der Eidgenossenschaft bedeutet, geht schon daraus hervor, dass 95 Prozent der bündnerischen Waldungen in Gemeindebesitz stehen und der Erlös aus dem Holzverkauf das finanzielle Rückgrat der meisten Kommunen bildet. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass es sich bei der Holzverzuckerung um ein arbeitsintensives Verfahren handelt, entfallen doch rund die Hälfte der Fabrikationskosten auf Löhne in Wald und Werk. Profitieren werden vom neuen Werk ferner die SBB und die Rhätische Bahn, die den Transport des Holzes und der Fertigprodukte übernehmen, was diesen beiden Verkehrsanstalten ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Fribourg2020