Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 39 / 1942 vom 29.Sep.1942 - Seite 6

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... benützt. Für einen kanadischen Wintersportplatz aber ist ein Spezialtraktor mit zwei je ca. 80 cm breiten Raupenbändern geschaffen worden, die in einem Abstand von ungefähr 10 cm nebeneinander angeordnet sind und durch einen Ford-V-8-Motor von 118 PS angetrieben werden. Der Traktor dient als Vorspann für einen Schlitten mit 20 Sitzplätzen, der vollbesetzt mit rund 30 Stundenkilometern fortbewegt werden kann. Neben solchen Raupenfahrzeugen, die sich hauptsächlich auf zusammerigefahrenem Schnee einsetzen lassen, hat sich das Interesse seit Beginn dieses Jahrhunderts dem zugewandt, von dem man hoffte, er werde sich auch im weichen Schnee bewähren. Tatsächlich hat die Erfahrung erwiesen, dass sich der Luftschraubenschlitten auf glatten Flächen, wie etwa verschneiten Steppen oder gefrorenen Seen, je nach Schneeverhältnissen, mit unter Umständen beträchtlichen Geschwindigkeiten fortzubewegen vermag. Ein russischer Luftschraubenschlitten, von vorn gesehen. Rückansicht des gleichen Motorschlittens mit Luftschraubenantrieb. Der hochliegende Motor ist in einer Verschalung untergebracht. Da er auch im Stillstand leer läuft, ist der Propeller nicht zu erkennen. Hingegen fallen die Schutzstangen auf, welche die Propellerzone gegenüber unbedacht hinzutretenden Personen abgrenzt. sich am besten ausnützen und werden in Sowjetrussland auch tatsächlich auf ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • OldtimerUrlaubsreisenOkt2019