Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 39 / 1942 vom 29.Sep.1942 - Seite 5

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium PRO Benutzer
  • Premium Light Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... Produktion pro Bohrmeter von 13 t. Ueber die Jahresproduktion von 8 der wichtigsten sowjetrussischen Bohrgebiete macht die Bukarester Zeitschrift die folgenden Angaben: Jahresproduktion (in 1000 t). 1941 Reserveschätzung 1938 Aus dieser Aufstellung geht hervor, dass Baku allein 73 % der Gesamtproduktion liefert. Baku, Grozny und Maikop stellen zusammen 90 % des Gesamtertrages. Gegenwärtig sind die Deutschen im Besitz von Maikop und auf dem Weg nach Grozny. Es ist allerdings nicht bekannt, wann sie die zerstörten Produktionsinstrumente wieder in Gang bringen können. Die mittlere Sondentiefe beträgt 1000 m, doch wird angenommen, dass in einer Tiefe von 2000 m noch bedeutende Vorkommen zu finden sind. Im Gebiet zwischen Ural und Wolga haben eingehende Untersuchungen bisher unbekannte ausgedehnte Oelfelder festgestellt. Nach der Nationalisierung der russischen Oelvorkommen |1918) organisierte die Sowietregierung 10 Trusts, welche unter der Leitung der Oelindustriezentrale in Moskau stehen. Die einzelnen Unternehmungen heissen: Ozneft (Baku), Grozneft (Grozny), Embaneft (Emba), Turkmeneft (Turkmenisches Oelgebiet), Sakhalineft (Insel Sachalin) u. a. Wie schon in der Gründungszeif der ausländischen Oelgesellschaften unter der Herrschaft des Zaren, blieb auch in der neuen Aera das kaukasische Oelgebiet die wichtigste Produktionsstätte. Währenddem es 1934 noch 86,5 1/2 ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • FridayClassic20