Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 38 / 1948 vom 01.Sep.1948 - Seite 16

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... wird. Vom Bremsregulator aus führt ein mit den nötigen Kupplungen versehenes Kabel zu den vier elektromagnetischen Bremsen. Je nach Stellung des Bremspedals, bzw je nach Druck im hydraulischen Bremssystem des Jeeps, geht durch dieses Kabel ein mehr oder weniger starker Strom zu den Bremsen. Wird nicht gebremst, fliesst kein Strom. Erfahrungsgemäss eteigt auch bei kräftigem Bremsen der Bremsstrom nicht über 6 Ampere an. Der Verbrauch an Bremsstrom entspricht ako im schlimmsten Falle demjenigen der voll eingeschalteten Beleuchtung «ine6 Personenwagens. Der Bremsstrom fliesst durch die ringförmigen Elektromagnete 1 der einzelnen Bremsen (vgl. Abb. 7). Die Platte 2, die mit der Bremstrommel verbunden ist, wird dadurch gegen den Magneten 1 gezogen und dreht diesen ein kleines Stück mit. Die Drehbewegung des Magneten 1 wird auf einen der Nocken 4 übertragen, und die Innenbacken werden gespreizt. Je nach Stärke des Bremsstroms werden die Backen 5 mehr oder weniger stark gegen die Trommel 3 gepresst. Der eine Nocken 4 tritt beim Vorwärts-, der andere beim Rückwärtsfahren in Funktion. -dy- Vermehrte Dynaflow-Produktion bei Buick, Die Produktion von hydraulischen Drehmomentwandlern bei Buick, die (nicht für den Export) auf Wunsch beim grösseren Modell Roadmastergeliefert werden, muss we^en der sich steigernden Nachfrage erhöht werden und wird vom September an ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Fribourg2020