Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 38 / 1948 vom 01.Sep.1948 - Seite 15

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... als Spezialität befassen. Nachstehend seien die Produkte einiger Erzeugnisse der Frauenfelder Firma Merk besprochen, die sich aus einer vor 60 Jahren vom Grossvater de6 heutigen Besitzers gegründeten Wagenbauerei zu einer bedeutenden Fahrzeugfabrik entwickelte, die seit 1926 Anhänger für Motorfahrzeuge herstellt und 6eit einigen Jahren ihr Programm weitgehend typisiert hat. Einachsanhänger. In der Abb 1 ist der Einachsanhänger, Typ V 4, mit unverechalter Brücke abgebildet. Das Chassis wird aus zwei geraden, aus viereckigen Rohren bestehenden Holmen gebildet, die, von oben gesehen, die Form eines V bilden. Dieses V ist durch zwei Quertraversen ausgesteift, an denen auch die Stahlgussklötze zum Einhängen der Federn angebracht sind. Das ganze Chassis ist elektrisch geschweisst. Diese einfache und übersichtliche Konstruktion ist nicht allein auf dem Reissbrett entstanden, sondern ist in langjähriger Erfahrung gereift. Sie trägt weitgehend dem konstruktiven Grundsatz Rechnung, dass Dauerwechselbeanspruchungen am besten durch gerade Träger ausgehalten werden. Jeder Absatz und jede Kröpfung unterbrechen den stetigen Verlauf der Kraftlinien und können daher Ausgangsstellen eines der gefürchteten Ermüdungsrisse werden. Die Verwendung von Rohren als Konstruktionselement ergibt, zusammen mit der elektrischen Schweissung, grösste Steifheit bei kleinstem ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • ToffenMarch2020