Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 38 / 1948 vom 01.Sep.1948 - Seite 10

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... Ort Wolfsburg entstanden mit schmucken Kleinhäusern, mit gartenund waldumgürteten Strassen. Ein grosser, wohl der grös6ere Teil Arbeiter wohnt jedoch ausserhalb Wolfsburg und kommt mit der Bahn oder mit Autobussen oder per Rad ins Werk. Diese Lage, abseits einer Großstadt, in Ackerund Waldland ist ein Industriestadt-Kuriosum! Auf dem Bahnhof, vom Werk über eine Brücke über den Mittellandkanal zu erreichen, stauen sich bei den Zugabgangßzeiten Hunderte von Menschen. Doch nur wenige Minuten dauert diese Anballung, dann sind die abrollenden Züge voll, die Bahnperrons leer. Man zögert beim Betreten, weil hie und da ganz erhebliche Gebäudeschäden die Front unterbrechen: Zerstörungen aus dem Luftbombardement der letzten Kriegswochen. In den gro6sen Hallen rollen die Bänder, aber zwischen einzelnen Teilen der Fabrik gibt's trotz aller Aufräumarbeiten und sonstigen Wiederaufbaus auch heute noch klaffende Lücken: Schutt, Mauerfetzen, zerborstene Stahlaufgelegt, dort kommt die Elektroanlage hinzu, da besteigt, besichtigt ein Kontrolleur das nahezu ablieferfertige Fahrzeug. Mit unseren Steinbaukästen schien während unserer Schülerzeit das Hausbauen schwieriger als heute das Volkswagen-Schaffen. 1000—1300 Volkswagen verlassen vorläufig monatlich das Werk. 1949 sollen es 2000 und mehr monatlich werden. Aber das liegt ja keineswegs allein an den Arbeitern, am ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • ToffenMarch2020