Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 33 / 1959 vom 30.Jul.1959 - Seite 19

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... etwas zu tun hat. Und wenn dabei jemand Haare lassen muss, so ist es nicht das Auto. Man pflegt verallgemeinernd und natürlich falsch jenen Nationen besondere Freude am Frisieren zuzuschreiben, die sich laut Lexikon auch sonst durch überschäumendes Temperament (und zwar besonders am Lenkrad) auszeichnen. Dazu zählen die Italiener eher als wir Schweizer. Aber man täuscht sich. Besondere Frisieramateure sind gerade die Engländer, die kühlen und höflichen Briten, die weit mehr Freude am Poussieren von Motoren haben, als man aus ihrer Lebensund Fahrweise schliessen könnte. Vielleicht ist es die Liebe zum Pferd, die hier Urständ feiert. Im allgemeinen weiss man das auf dem Kontinent. Es soll zwar einmal einige Schweizer Journalisten gegeben haben (die «AR» war nicht dabei. Red.), die anlässlich ihres Besuches in England nicht glauben wollten, dass in jenem Lande jährlich etliche tausend Autobesitzer ihren Motor frisieren lassen. Wie wenn •man in der Schweiz nicht wüsste, dass nirgends so viele Sportwagen gebaut werden wie in England und dass folglich eine grosse sportlich gesinnte Kundschaft vorhanden sein muss. Es sei also hiemit bestätigt, dass die Engländer grosse Frisieramateure sind. Sie gebrauchen jedoch ein passenderes, um nicht zu sagen poetischeres Wort. Sie sprechen von «tuning», vom «Stimmen» des Motors, das sie mit dem Stimmen eines ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • JM19