Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 31 / 1980 vom 24.Jul.1980 - Seite 13

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... als Folge einer Überbeanspruchung, fichtbare Rissund Druckschäden aufwiesen. Aufgrund dieser Mängel musste die langfristige Standfestigkeit der Mauer als erheblich gefährdet betrachtet werden, was zum Entscheid eines teilweisen Abbruches mit nachfolgendem Wiederaufbau der Mauer führte. Da beim Abbruch der Mauer an wesentlichen Betonelementteilen weitere, vorher nicht erkennbare Rissschäden festgestellt wurden, musste aus Gründen der Tragwerksicherheit ein vollständiger Abbruch der Mauer bis auf die Fundation angeordnet werden. Zur Abklärung der Schadenursache und zur Ausarbeitung von Empfehlungen für den Wiederaufbau wurden im Frühjahr/Sommer 1979 eingehende statische und materialtechnische Untersuchungen durchgeführt. Dabei kam man zu dem eindeutigen Ergebnis, dass die Mauer als Folge einer falschen stati- Die Schäden — Risse, Bruchstellen, aber auch Verschiebungen... sehen Beurteilung des vorhandenen Gleitwiderstands eine ungenügende innere Gleitsicherheit aufwies. Dass sich an der Mauer einige Monate nach Fertigstellung gravierende Mängel einstellten, ist auf die ungünstigen klimatischen Verhältnisse im Januar/Februar 1979 zurückzuführen. Durch die eingetretene Frostperiode und die anschliessend einsetzenden starken Niederschläge wurde die Mauer einer zusätzlichen ungünstigen Belastung unterworfen. Nach Ansicht des Experten hätte ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020