Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 29 / 1980 vom 10.Jul.1980 - Seite 21

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... mit obenliegender Nockenwelle und der Auslegung des Triebwerks als richtungweisend. Bild 3: Motor für Quereinbau und Frontantrieb — Das abgebildete Aggregat stammt von Opel und wurde für den neuen Kadett entwickelt. Der Platz über dem Getriebe kann für den Zündverteiler genutzt werden, vorn auf der Kurbelwelle sitzt die Ölpumpe in Sichelbauart. Deshalb würde ich anstelle eines Vierzylinder-Reihenmotors einen Zweizylinder-Boxermotor vorschlagen. Mit einem Vergaser wäre bei solch einem Motor die Gemischverteilung schwierig abzustimmen, dies Alle thermischen Motoren folgen dem Gesetz von Carnot, es wäre unsinnig, Kreisprozesse nach Rankine oder Stirling zu wählen, wenn der thermische Wirkungsgrad im Vordergrund stehen soll. In dem für Strassenfahrzeuge kennzeichnenden Leistungsbereich sind die einzig interessanten Prozesse die von Beau de Rochas (Gleichraumverbrennung mit Fremdzündung) und Diesel (Gleichdruckverbrennung). Mit dem ersten Prozess können Wirkungsgrade um 30% erreicht werden, wobei der Wirkungsgrad bei Teillast sinkt. Mit dem zweiten Prozess kann mit Direkteinspritzung und Abgasaufladung der Wirkungsgrad bis 42 % ansteigen, der dann auch bei Teillast beibehalten wird. In der Praxis bedeutet das, dass ein Motor nach der letzten Auslegung nur halb soviel verbraucht, verglichen mit dem ersten. In einem Fahrzeug der leichten Klasse mit einem ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • FridayClassic20