Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 29 / 1980 vom 10.Jul.1980 - Seite 17

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... Lagonda-Limousine wurden seit ihrem Debüt im Herbst 1976 nicht einmal fünfzig Wagen gebaut und verkauft, und erst gegen Ende dieses Jahres sollen die ersten beiden, rund 200 000 Franken kostenden Wagen in der Schweiz zur Auslieferung kommen. Wie sich diese niedrige und flache Luxuslimousine aus Newport Pagnell fährt und wie man mit der vor vier Jahren als Sensation geltenden Digital-Instrumentierung zurechtkommt, vermittelt der folgende Fahrbericht. Fast 5,3 Meter lang und nur wenig mehr als 180 cm breit ist der zwei Tonnen schwere Lagonda, und er ist trotz einer geringen Höhe von nur 130 cm eine stattliche Erscheinung. Seine kantig geformte, ebenflächige Karosserie könnte eine moderne Interpretation des legendären englischen «knifeedge-Stils» der dreissiger und vierziger Jahre sein; sie verleiht der Lagonda-Limousine ein individuelles, unverwechselbares Aussehen, das nicht einer gewissen Attraktivität entbehrt. Ein feingliedriges Gesicht mit etlichen Rechtecklampen und ein winziger Kühlergrill prägen die Wagenfront, schmale, übereinanderliegende Rückleuchten die Heckpartie. Die voluminösen Gürtelreifen der Dimension 235/70 HR 15 wirken besonders in der Seitenansicht mächtig, und der Radstand erscheint eher kurz, obwohl er 291,5 cm misst. Bei einer Spurbreite von 150 cm ragen die Breitreifen beinahe über die nur wenig auskragenden Radläufe hinaus. ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • RetroClassicsBavaria2019