Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 29 / 1980 vom 10.Jul.1980 - Seite 1

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... und alle Strassenbenützer? Mobilität kostet, bringt aber auch Geld in Umlauf, im Strassenverkehr von der Industrie bis zu den bei uns wichtigen Dienstleistungen aller Art. Das spürt man, wenn es nicht mehr rollt, so in der Autoindustrie im Ausland. Der Absatz stockt, der Konkurrenzkampf wird noch schärfer. Dabei braucht es neue Autos allein schon zum Drosseln des Erdölverbrauchs. Bis spätestens 1995 müssen die heutigen 300 Mio Autos der Welt durch sparsamere ersetzt werden, forderte kürzlich der Chef der Internationalen Energie-Agentur. Wie passt dazu die Absatzkrise? Der Widerspruch ist nur scheinbar. Man weiss: die Prognosen für das Autojahr 1980 waren nicht gut. Sie stimmten. In den mit Autos weitgehend gesättigten Ländern geht es vorwiegend um den Ersatz, und der lässt sich aufschieben. Tun es viele gleichzeitig, so kommt es zu vorübergehenden Krisen wie der heutigen. Angeheizt wird der Trend auch bei uns durch die steten Schikanen gegen das Auto, die manchem die Galle zum Überlaufen bringen. Jeder Käuferstreik, auch der aus Wut, hat aber Folgen: Weniger Geldumlauf und am Schluss weniger Steuern für den Staat, der Geld auch für Anti-Auto- Aktionen braucht, und stamme es vom Auto selbst. Zwischen Verschwendung und Konsumverzicht liegt die vernünftige Mitte. Nicht nur das Auto ist ein Wirtschaftsankurbler. Auch Bahnbillette bringen viel Geld ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Hiscox