Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 25 / 1974 vom 06.Jun.1974 - Seite 17

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... und zu verkaufen (Beschreibung in «AR» 50/1972). Unser Kurztest gilt einem dieser raren Autos. Ursprünglich hätte der entschärfte Fiat Abarth Rally ausschliesslich dem italienischen Markt reserviert bleiben sollen. Nun ist er aber dennoch in der Schweiz erhältlich, und zwar kostet er 24 950 Franken, also genau 7500 Franken mehr als das Stammodell 124 Spider mit 1,8-Liter-Motor. Ueber diesen auf den ersten Blick hoch scheinenden Preis wundert man sich nicht mehr, wenn man den Wagen genauer kennt, denn die Unterschiede zum altbekannten 124 Spider mit Karosserie von Pininfarina, der immerhin schon seit 1966 existiert, sind nämlich beträchtlich. Die wichtigsten Aenderungen: die hintere Starrachse mit Führungselementen wurde durch eine aufwendigere Einzelradaufhängung mit oberen umgekehrten Dreieckquerlenkern und unteren Längslenkern ersetzt (die Aufhängungspunkte der neuen Hinterachse stimmen weitgehend mit denen der ursprünglichen Konstruktion überein), und die hoch beanspruchten Fahrwerksteile wurden verstärkt. Ferner ist der 1,8-Liter-Doppelnockenwellenmotor von Abarth in die Kur genommen worden und leistet nun 128 statt 118 DIN-PS; noch wesentlich kräftiger sind natürlich die echten Werkswagen: 180 PS ist der gegenwärtige Leistungsstand. Im Interesse eines niedrigen Leistungsgewichts wurden zudem alle Tricks zur Erleichterung des Aufbaus ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • FridayClassic20