Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 25 / 1973 vom 07.Jun.1973 - Seite 19

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... tonte, konnte der Weg zu mehr Drehmoment und Leistung nur über den Hubraum realisiert werden; eine wesentliche Erhöhung der spezifischen Leistung des 1,3-Liters wäre nur in beschränktem Masse zu realisieren gewesen, da sonst bedeutende Entwicklungskosten für eine entsprechende Abgasentgiftung nicht zu umgehen gewesen wären. Matra entschloss sich deshalb zum kühnen Projekt, zwei der bisherigen 1,3-Liter-Vierzylinder zu koppeln und dadurch auf relatif einfache Art eine Verdoppelung der Leistung auf fast 190 DIN-PS zu erreichen. Die Motorbezeichnung lautet «U8», da die beiden Aggregate parallel nebeneinanderliegen allerdings in Längsrichtung gegeneinander verdreht und fest miteinander verblockt werden. Der Doppelmotor weist ein gemeinsames Carter auf; damit dies realisiert werden konnte und um gleichzeitig die Bauhöhe zu reduzieren, stehen die Zylinderblöcke in einem Winkel von 82° gegeneinander. Die beiden Motoren arbeiten für sich unabhängig voneinander, verfügen also über getrennte Zündung und Ventiltrieb sowie über eigene Benzin-, Wasserund Oelpumpen. Die Uebertragung des Drehmoments erfolgt von Motor 1 über eine Kette auf eine auf Torsion beanspruchbare Zwischenwelle und von deren gegenüberliegendem Ende wiederum durch Kettentrieb auf die Kurbelwelle von Motor 2, von wo auch der Abtrieb erfolgt (siehe. Skizze). Die Doppeleinheit ist im ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019