Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 16 / 1972 vom 06.Apr.1972 - Seite 17

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... zum Einbau. Die vom 1300 übernommene und überarbeitete Maschine leistet nunmehr 82 statt 78 SAE-PS bei 6200 statt wie bisher bei 6000 U/min. Die maximale Zugkraft stieg zwar nur von 10,5 auf 10,8 mkg (SAE), doch steht sie nun bereits bei 4000 U/min (1300: 4500 U/min) zur Verfügung. Der Motor und seine Nebenaggregate sind für sämtliche Serviceund Reparaturarbeiten ausgezeichnet zugänglich untergebracht. Erwähnung verdient die sehr kompakte 12-V-Batterie, deren Niveau dank der durchsichtigen Seitenwand ohne Herausschrauben der Plastikdeckel abgelesen werden kann. tion des zweiten Ganges deutliche Anzeichen der Abnützung, ein Mangel, den wir schon bei anderen Mazda-Getrieben festgestellt haben. Das Fahrwerk des 818 zeigt keine technischen Besonderheiten: vorn gelangen McPherson-Federheine zum Einbau, und die hintere Starrachse ist auf Halbelliptikfedern abgestützt, die gleichzeitig auch die Achslängsführung übernehmen. Der Federungskomfort des neuen Mazda-Sprösslings befriedigt nur auf Alles In Griffnähe — Die für das Fahren wichtigen Schalter und Bedienungshebel sind in unmittelbarer Nähe des Lenkrades plaziert. Die Rundinstrumente sind mit blendund spiegelfreien Deckgläsern versehen. («AR»-Photos) roshima verlassen haben, hat das Werk die gänzliche Abkehr vom bewährten Hubkolbenmotor noch nicht vollzogen. So ist es bei, Mazda Tradition ge* worden, dass ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • OldtimerUrlaubsreisenOkt2019