Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 11 / 1973 vom 15.Mrz.1973 - Seite 11

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... heikel hinsichtlich Kerzensorten und deren Wärmewerten, denn ihre Motoren waren thermodynamisch alles andere als vorbildlich. Die Bugatti-Mechaniker, wahre Künstler und Meister ihres Fachs, waren oft so berühmt wie die Fahrer dieser Wagen. Was den Typ 35 ebenfalls kennzeichnete, war dessen überaus grosse Anfälligkeit für gerissene Ventilsitze, zirkulierte doch überhaupt kein Kühlwasser zwischen den dicht aneinandergedrängten Parallelventilen. Die Ueberlegenheit des Typs 35 wurde durch das Fahrgestell und die Bremsen ausgespielt. Auch wurde zu ihrem Bau nur allerbestes Material verarbeitet. Ein guter Teil des Erfolgs dürfte jedoch in Anfang der dreissiger Jahre aber wurden die viel moderneren grossen Gegner immer schneller und erfolgreicher; zu ihnen waren vor allem Alfa Romeo und Maserati zu zählen. Ettore Bugatti, der grosse Künstler der Technik, musste sich unter diesem Druck für seine anhänglichen Kunden etwas einfallen lassen. In den schweren Krisenjahren jener Zeit war die finanzielle Lage alles andere als rosig. Es konnte daher nicht so tief in die Tasche gegriffen wenden, wie es für eine grundlegende Neukonstruktion nötig gewesen wäre. Da ergriff Ettore Bugatti den Rettungsanker, den ihm ein tief verschuldeter amerikanischer Lebemann, namens Leon Durays, zuwarf, der mit zwei sehr schnellen Miller-Rennwagen Eiserne Reserve! — Ersatzzündkerzen ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • ToffenMarch2020