Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/3): Sonderausstellung im Auto-und Uhrenmuseum: Siegreich auf NSU Prinz, NSU TT und NSU Wankel Spider (Plakat) (© NSU Wankel Spider Club, 2017)
Fotogalerie: Nur 3 von total 9 Fotos!
6 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
 
Catawiki Cooperation
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Sonderausstellung "Siegreich auf NSU Prinz, NSU TT und NSU/Wankel Spider"

Erstellt am 21. Februar 2017
Text:
Sara Räss / PR
Fotos:
NSU Wankel Spider Club 
(6)
Archiv 
(3)
 
9 Fotogalerie
Sie sehen 3 von 9 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Wie kann man alle Fotos sehen?

6 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Seit vielen Jahren befasst sich der NSU/ Wankel-Spider-Club mit der sehr erfolgreichen Sporthistorie des NSU/Wankel Spider und pflegt intensive Kontakte zu ehemaligen Rennfahrern und Rennbeteiligten, wie beispielsweise Siegfried Spiess aus Ditzingen. Außerdem befindet sich der komplette Nachlass des erfolgreichen Rennfahrers Karlheinz Panowitz aus Böblingen in den Händen des Clubs. 

Spiess 1967 in Neuffen
© Copyright / Fotograf: NSU Wankel Spider Club

Beide Fahrer errangen 1967 mit den vom NSU-Werk aufgebauten Rennspidern sensationelle Sporterfolge. Anlässlich des 50 jährigen Jubiläums dieser Erfolge organisierte der NSU/Wankel-Spider-Club und das Auto- und Uhrenmuseum in Schramberg eine Sonderausstellung die anhand der Biographien dieser beiden Rennfahrer auch beispielhaft den Umbruch des Automobilrennports und die damit einhergehende, zunehmende Professionalisierung in den 1960er und 1970er Jahren am Beispiel der Marke NSU aufzeigt.

NSU Prinz (1962) - beim Bergrennen
© Copyright / Fotograf: NSU Wankel Spider Club

Beginnend mit lokalen Wettbewerben auf alltagstauglichen NSU-Automobilen machten die beiden Rennfahrer eine sehr unterschiedliche Entwicklung durch. Der extrovertierte Karlheinz Panowitz wird exzellenter Rallyefahrer und Medienstar. Der zurückhaltende Siegfried Spiess - von Haus aus Tüftler und Techniker - wird als Berg- und Rundstreckenfahrer sehr erfolgreich und wendet sich immer mehr dem Tuning zu. Er baute eine renommierte Firma auf, die Motoren für Formelrennfahrzeuge und Tourenwagen entwickelte und noch immer herstellt. Diese seit Jahrzehnten in der nationalen und internationalen Formel 3 Rennserie verbauten Motoren bildeten die Karriere-Grundlagen für berühmte Rennfahrer wie Joachim Winkelhock, Michael Schuhmacher, Tom Kristensen, Giancarlo Fisichella, Nick Heidfeld, Nico Rosberg und zahlreiche weitere bekannte Automobilrennfahrer.

NSU Wankel Spider (1967) - beim Bergrennen
© Copyright / Fotograf: NSU Wankel Spider Club

Sensation und Meilenstein der Automobilgeschichte waren aber die auf Anhieb erzielten Erfolge des NSU Spider mit dem damals völlig neuen NSU/Wankelmotor. Der NSU Spider, als erstes serienmässiges Automobil der Welt mit Wankelmotor, steht neben anderen Fahrzeugen im Mittelpunkt der Ausstellung. Beide in der Ausstellung gezeigten Fahrzeuge sind die originalen Siegerautos, mit welchen vor genau 50 Jahren die Deutschen Meistertitel am Berg und der GT-Rallyemeisterschaft gewonnen wurden.

NSU Prinz 1000 (1966) - schnell am Berg
© Copyright / Fotograf: NSU Wankel Spider Club

Eine weitere Entwicklung bahnte sich in den 1970er Jahren an. Die Rennfahrzeuge wurden für den jeweiligen Einsatzzweck spezieller. Sie wurden zu speziellen Berg-, Rallye- oder Rundstrecken-Rennfahrzeuge getunt. Auch diese Weiterentwicklung wird in dieser Ausstellung exemplarisch gezeigt anhand der Rennfahrzeuge NSU TT, NSU-Brixner-Rennwagen bis zu den aktuellen Entwicklungen von Spiess-Rennmotoren. Nicht nur die Fahrzeuge, auch die Fahrer und Strecken werden immer professioneller. Der Sicherheitsgedanke kommt langsam hoch. Nachdem schreckliche Opfer zu beklagen waren, wurden die Strecken sicherer und Fahrer benutzen feuerfeste Anzüge und leistungsfähige Schutzhelme. Auch diese Entwicklung vom Rennfahrer, der mit dem „Familienfahrzeug“ am Wochenende an verschiedenen Rennen teilgenommen hat, zum nahezu professionellen Rennfahrer wird mit der Sonderausstellung im Auto- und Uhrenmuseum gezeigt.

Diese sicherlich einmalige Ausstellung über den Automobilrennsport mir NSU-Fahrzeugen wird am 17. März 2017 eröffnet und wird bis am 10. September 2017 in Schramberg zu besuchen sein.

Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Webseite

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • AXA2020/2021