Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
Passione Caracciola 2019
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Nun stromert auch der Jaguar E-Type aus Coventry

8. September 2017
Text:
Jaguar Land Rover / PR
Fotos:
Jaguar Land Rover / Werk 
(10)
 
10 Fotogalerie

Jaguar Land Rover Classic präsentiert auf dem in London stattfindenden Tech Fest einen rein elektrisch angetriebenen Jaguar E-Type. Das Modell „Concept Zero“ basiert auf einem restaurierten Originalfahrzeug und erhielt einen emissionsfreien Antriebsstrang bei Jaguar Land Rover Classic Works in Coventry – nicht weit entfernt vom Geburtsort des legendären Originals. 


Jaguar E-Type Zero (2017) - mit Elektroantrieb
© Copyright / Fotograf: Jaguar Land Rover / Werk

Der Oldtimer für die Zukunft?

„Concept Zero vereint das dynamische Handling des E-Type mit einer, dank Elektrifizierung, weiter gesteigerten Performance. Diese einzigartige Kombination erzeugt ein atemberaubendes Fahrerlebnis“, sagt Tim Hannig, Direktor, Jaguar Land Rover Classic. „Mit dem Concept Zero wollen wir auch für die Zukunft sicherstellen, dass Liebhaber weiterhin in den Genuss klassischer Jaguar Modelle kommen können. Im nächsten Schritt prüfen wir auf Basis der Reaktionen unserer Kunden eine Markteinführung des Concept Zero.“ Das Jaguar E-Type Concept Zero besitzt nicht nur die Optik und das Fahrverhalten des E-Type, sondern bietet auch aussergewöhnliche Fahrleistungen: Aus dem Stand ist der elektrische Roadster mit 5,5 Sekunden eine Sekunde schneller auf Tempo 100 als ein E-Type Serie 1.

„Um eine nahtlose Kombination aus dem elektrischen Antriebsstrang und der Fahrwerksabstimmung des Originals zu erreichen, haben wir die Leistung gedrosselt. Wir denken, so das optimale Fahrerlebnis geschaffen zu haben“, sagt Tim Hannig.

Jaguar E-Type Zero (2017) - weit entfernt vom Original, das Armaturenbrett
© Copyright / Fotograf: Jaguar Land Rover / Werk

Das auf dem Tech Fest erstmals gezeigte Concept Zero basiert auf einem bei Jaguar Land Rover Classics restaurierten E-Type der Serie 1.5. Bis auf den Antrieb sowie dem - gleichwohl vom historischen Vorbild inspirierten - Armaturenbrett inklusive dort untergebrachter Anzeigen, ist das Fahrzeug absolut original. Zugunsten maximaler Energieeffizienz kommen LED-Scheinwerfer zum Einsatz. Doch auch hier orientierte sich das Team von Jaguar Land Rover Classic am Designthema des historischen Serie 1.

Massgeschneiderter Antriebsstrang

Der 220 kW starke Antriebsstrang wurde speziell auf das E-Type Concept Zero abgestimmt. Die Lithium-Ionen-Batterie entspricht in ihren Abmessungen und im Gewicht ziemlich genau dem normalerweise unter der Haube sitzenden XK-Sechszylinder – auch die Einbaulage ist identisch. Der Elektromotor und das Untersetzungsgetriebe liegen gleich hinter der Batterie – und damit an gleicher Position wie die Viergang-Schaltbox des historischen Vorbilds. Eine neue Kardanwelle leitet die Kraft an das Differential und den Achsantrieb weiter. Insgesamt ist das Concept Zero 80 Kilogramm leichter als der „klassische” E-Type.

Jaguar E-Type Zero (2017) - das Batteriepack sitzt da, wo sonst der herrliche Reihen-Sechszylinder thront
© Copyright / Fotograf: Jaguar Land Rover / Werk

Dank eines Elektroantriebs mit ähnlichen Gewichten und Abmessungen, wie der zuvor installierte Benziner, übernimmt das Concept Zero die gesamte Struktur, darunter Aufhängungen und Bremsen, vom Originalmodell. Das erleichterte Jaguar Land Rover Classic den Umbau und die Homologation. Auch die Gewichtsverteilung ist identisch. Folge: E-Type Concept Zero fährt, bremst und federt exakt so wie sein Counterpart des Jahres 1968.

„Wir haben den neuen elektrischen Antriebsstrang in die bestehende Struktur des E-Type implantiert. Das heisst, dass jederzeit auch wieder ein konventioneller Motor eingebaut werden kann. Wir denken, das ist sehr wichtig, um die DNA eines historischen Jaguar nicht zu beschädigen“, betont Tim Hannig.

Demnächst auch im XK120?

Jaguar hat den XK-Reihensechszylinder von 1949 bis 1992 gebaut. Über diesen langen Zeitraum kam er in so verschiedenen Modellen wie dem E-Type, dem XK120, dem MKII und dem XJ6 zum Einsatz. Der neue elektrische Antriebsverbund könnte in jedem der hier aufgeführten Fahrzeuge eingebaut werden. „Wir können diese Technologie für alle klassischen Jaguar mit XK-Motor nutzen“, betont Tim Hannig.

„Das schönste Auto aller Zeiten“ (Enzo Ferrari)

Der 1961 in Genf enthüllte Jaguar E-Type gehört bis heute zu den legendärsten Sportwagen aller Zeiten. Sogar Enzo Ferrari war beeindruckt und bezeichnete ihn als „das schönste jemals gebaute Auto.“

Jaguar E-Type Zero (2017) - fast lautlos unterwegs, mit Elektroantrieb
© Copyright / Fotograf: Jaguar Land Rover / Werk

Der elektrische Antriebsstrang des Concept Zero wurde nach exakten Vorgaben durch Jaguar Land Rover Classics von einem Spezialisten für Elektroantriebe und Ingenieuren von Jaguar Land Rover gemeinsam entwickelt. Dabei nutzten die Teams auch Technologien und Komponenten aus dem kommenden I-Pace; dem ersten in Serie produzierten elektrisch angetriebenen Jaguar. Das E-Type Concept Zero bietet dank des niedrigen Gewichts und der guten Aerodynamik unter Alltagsbedingungen eine Reichweite von bis zu 270 Kilometern. Die 40 kWh Batterie lässt sich, je nach Stromquelle, über Nacht in sechs bis sieben Stunden neu aufladen.


Weitere Informationen gibt es bei Jaguar Land Rover.

Neueste Kommentare

 
 
219w105:
12.09.2017 (17:29)
Wo bleibt das reihensechszylindertypische Ansauggeräusch und der sonore Auspuffton des original E-Types? Außerdem geht die Fahrfreude durch den Mangel an Drehmomententwicklung bei verschiedenen Drehzahlen verloren!
Wie schon bei Hemmings geschrieben, ist die Luftverschmutzung durch Kraftfahrzeuge, wie ein Kommentator dort schrieb "a fart in the wind" im Vergleich zu den Vulkanausbrüchen auf unserer Erde.
Dieser "fart" ist wohl bei einigen unserer - nicht nur grünen Politiker - in deren nur rudimentär ausgebildeten Gehirnen stecken geblieben!
Kostet denn die Produktion neuer Autos und vor Allem deren Batterien nicht viel mehr Rohstoffe und Energie als die Nutzung vorhandener Fahrzeuge und der dafür benötigten Infrastruktur?
Ich warte nur noch auf einen E-Miura oder Countach!
Wie wär's denn mit einem 300SL Flügeltürer mit E-Antrieb?
Braucht die Welt so einen Schmarren wirklich, oder sollten wir uns nicht lieber an originalen Traumwagen mit ihren o.g. Vorzügen erfreuen?
Einen umgebauten, Gott sei Dank aber rückrüstbaren E-Type für £300.000 braucht kein echter Oldtimerliebhaber!
ne******:
08.09.2017 (16:27)
Der Erste, der den Jaguar E eletrifizierte. war bereits im Jahr 2011 Willi Balz mit seiner dmalaigen Firmch Windreich. Vor einigen Jahren wurde der Wagen beim Solitude-Revival auch fahrend voregstellt.

Martin Schröder
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019