Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
Württembergische 2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Dreifachsieg von Maserati bei der Targa Florio vor 80 Jahren

Erstellt am 15. Mai 2019
Text:
PR/Ticular
Fotos:
PR/Ticular 
(15)
 
15 Fotogalerie

Maserati feiert den 80. Jahrestag von Luigi „Gigi“ Villoresis legendärem Sieg bei der Targa Florio auf Sizilien. Der in Mailand geborene Rennfahrer, einer der bedeutendsten seiner Zeit, gewann am 14. Mai 1939 am Steuer eines Maserati Tipo 6CM. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 141.908 km/h und der schnellsten Rennrunde verwies er Piero Taruffi und Guido Franco Barbieri auf die Plätze zwei und drei - beide ebenfalls auf einem Maserati Tipo 6CM unterwegs.

Maserati Tipo 6 CM (1939) - neu in der Panini-Kollektion in Modena zu sehen
© Copyright / Fotograf: PR/Ticular

Mit diesem Dreifacherfolg bestätigte die Marke seinen Führungsanspruch bei dem prestigeträchtigen Rennen: Maserati hatte das Rennen auch in den Jahren 1937 und 1938 mit Dreifachsiegen dominiert. Und 1940, im letzten Rennen vor der Kriegspause, gewann Luigi Villoresi erneut - diesmal mit einem Maserati Tipo 4CL.

Die Targa Florio war eines der ältesten und berühmtesten Autorennen der Welt. Namensgeber war Vincenzo Florio, ein wohlhabender und motorsportbegeisterter Geschäftsmann aus Palermo, der das Strassenrennen 1906 ins Leben rief. Bis 1977 fand es 62 Mal statt und zählte viele Jahre lang zur Sportwagen-Weltmeisterschaft.

Entwicklung & Daten

Der Maserati Tipo 6CM war von Ernesto Maserati 1935 entwickelt worden. Eines seiner Highlights war der neue Reihensechszylindermotor. Mit zwei obenliegenden Nockenwellen und einem Roots-Kompressor lieferte er eine Leistung von bis zu 175 PS. Der einsitzige Rennwagen zeichnete sich vor allem aber durch sein fortschrittliches Chassis aus. Es basierte in seiner Grundstruktur weiterhin auf einem Leiterrahmen, besass jedoch eine innovative Vorderradaufhängung, die zum grossen Vorteil gegenüber der Konkurrenz wurde.

Maserati Tipo 6 CM (1939) - neu in der Panini-Kollektion in Modena zu sehen
© Copyright / Fotograf: PR/Ticular

Die Aufhängung bestand aus Torsionsstabfedern, die so montiert waren, dass die Federspannung jederzeit an die Charakteristik der Rennstrecke angepasst werden konnte. Wie im Motorsport üblich, wurde die Karosserie von Einsatz zu Einsatz insbesondere im Hinblick auf die Aerodynamik verändert. Die extrem abgerundeten Formen und verschiedene Ausführungen der Seitenverkleidungen spiegelten die Forschung von Maserati auf diesem Gebiet deutlich wider.

Der Maserati Tipo 6CM erwies sich als äusserst erfolgreiches Auto: Von 1936 bis 1939 wurden insgesamt 27 Exemplare gebaut, die Siege auf den wichtigsten Rennstrecken Europas einfuhren. Unter anderem hält der Maserati Tipo 6CM mit drei Siegen in den Jahren 1937, 1938 und 1939 auch den Rekord für die meisten Siege bei der Targa Florio - kein anderes Fahrzeug gewann häufiger.

Heute ist der siegreiche, perfekt in seiner ursprünglichen Lackierung restaurierte Maserati Tipo 6CM in Modena in der Panini-Kollektion zu sehen.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • FridayClassic20