Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/10): Das Monteverdi-Krönchen spiegelt sich im Hai - Monteverdi Museum Binningen (© Bruno von Rotz, 2016)
Fotogalerie: Nur 10 von total 22 Fotos!
12 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
 
Fribourg2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Das Ende für das Monteverdi-Museum - und es geht doch weiter …

Erstellt am 2. Dezember 2016
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
(22)
 
22 Fotogalerie
Sie sehen 10 von 22 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Wie kann man alle Fotos sehen?

12 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Für Fans des einzigen in grösseren Serien gebauten Schweizer Nachkriegssportwagens ist es ein eigentliches Mekka, das Monteverdi-Museum in Binnigen bei Basel. In den ehemaligen Fabrikationsräumlichkeiten von Peter Monteverdis GT-Schmiede sind sie aufgereiht, die Wagen die er von den Sechziger- bis in die Achtzigerjahre baute.

Monteverdi Hai (1973) - der berühmte Mittelmotorsportwagen, sein Chassis und die Holzform für den Bau der Karosserie - Monteverdi Museum Binningen
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Namen wie Monteverdi Hai, 375 L oder 375S lassen dem automobilen Feinschmecker das Wasser im Munde zusammenlaufen, in Binningen sind sie an der Oberwilerstrasse 20 alle zu sehen, drei der ingesamt vier Mittelmotorsportwagen namens Hai beispielsweise, aber auch der Prototyp des 375 L von 1969. Auch die Geländewagen, z.B. der Safari, sind da und natürlich einige der Formel-1-Wagen Monteverdis, denn er versuchte sich auch in der obersten Rennsportkategorie.

Die schönen Coupés aus dem Monteverdi-Stall - Monteverdi Museum Binningen
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

70 Autos sind es insgesamt, verteilt auf 4000 Quadratmeter, ergänzt um eine riesige Modellautosammlung mit 11’000 Exponaten und um viele Erinnerungsstücke aus der Monteverdi-Geschichte. Auch nackte Fahrgestelle und Motoren gibt es zu bewundern.

Der grosse Umzug von Binningen nach Luzern

Doch schon bald wird dieses Museum Geschichte sein, denn es wird aufgelöst. Aber keine Bange, Paul Berger konnte mit seinen Mitstreitern eine gute Lösung finden. Als langfristige Lösung für die Sammlung wurde eine Stiftung eingerichtet, in die Autos, Gegenstände und Archiv eingebracht wurden.

Paul Berger - der Bewahrer des Monteverdi-Erbes - Monteverdi Museum Binningen
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Ab dem 12. April 2017 wird ein Teil der Sammlung in der erneuerten Strassenverkehrshalle des Schweizerischen Verkehrshauses in Luzern zu sehen sein. Zu diesem Zweck wird eigens ein neuer Boden in die Halle eingezogen, auf dass die dort hin gebrachten rund zwei Dutzend Autos, die im Besitz der Stiftung bleiben und an das Verkehrshaus ausgeliehen werden, auch entsprechend präsentiert werden können, ergänzt um mit moderner Technik aufbereiteter und vermittelter Information, wie Daniel Geissmann vom Verkehrshaus bei der Bekanntgabe des Projektes zu erzählen weiss.

Auf die Frage, was denn mit den anderen Autos passieren werde, erklärt Berger, dass sie Teil der Stiftung und Sammlung blieben und dass in Luzern rotierend verschiedene Modelle, teils aus dem Bestand der Stiftung, aber auch von Clubmitgliedern gezeigt werden würden. Nicht unmöglich ist auch, dass das eine oder andere (überzählige) Modell neuen Besitzern zugeführt werden wird.

Monteverdi Berlinetta (1972) - und artverwandte Modelle - Monteverdi Museum Binningen
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Paul Berger selber ist sehr glücklich, mit dem Verkehrshaus eine gute Lösung gefunden zu haben. Gleichzeitig konnte er mit Ruedi Wenger auchankündigen, dass der Marke Monteverdi am nächsten Genfer Autosalon ein grosser Stand gewidmet werde. Da dürften dann Erinnerungen an die grossen Autosalons der späten Sechzigerjahre wachwerden.

Und ein Buch

Passend zu den grossen Veränderungen konnte Paul Berger auch ein neues Buch über die Marke Monteverdi präsentieren, herausgegeben von ihm selber, verfasst von den Monteverdi-Kennern Carl L. Wagner und Roger Gloor. Details können der Rezension entnommen werden, die in Kürze auf zwischengas.com erscheinen wird. 

Und ein Tag der offenen Türe zum Abschied

Fans seien auf den 3. Dezember 2016 verwiesen, denn an diesem Samstag wird das gesamte Museum letztmals der Öffentlichkeit geöffnet, und dies sogar noch kostenlos. Das sollte man sich nicht entgehen lassen, wenn man noch nie da war.

Weitere Informationen sind auf der Website des Monteverdi-Museums zu finden.

Neueste Kommentare

 
 
Jo******:
06.12.2016 (08:37)
Schade, dass dieser Artikel eine Woche zu spät erscheint, da das Museum nun bereits geschlossen ist.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • FridayClassic20