30 Jahre Lamborghini Diablo

Erstellt am 4. Dezember 2020
, Leselänge 3min
Text:
Lamborghini PR
Fotos:
Lamborghini Presse 
17

Eines der legendärsten Fahrzeuge in der Geschichte der Supersportwagen ist zweifellos der Lamborghini Diablo, der im Januar 1990 auf den Markt kam. Die Geschichte des Diablo begann 1985 unter dem Codenamen Progetto 132. Ziel dieses Projekts war es, einen Nachfolger für den Countach, das damalige Spitzenmodell der Lamborghini-Produktpalette, zu entwickeln. Die klare und aggressive Linienführung wurde von Marcello Gandini entworfen und später vom Designerteam von Chrysler – mittlerweile Mehrheitsaktionär von Automobili Lamborghini – teilweise überarbeitet.


Lamborghini Diablo VT 6.0 SE (2001) - Das Heck des beiden unterscheidet sich vor allem durch die Anzahl der Auspuffrohre
Copyright / Fotograf: Lamborghini Presse

Damals der Schnellste

Der Diablo eroberte die Herzen der Lamborghini-Fans von Anfang an. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 325 km/h galt er damals offiziell als das schnellste Serienfahrzeug der Welt. Sein fantastisches Fahrverhalten war nicht zuletzt der intensiven Entwicklungsarbeit unter Beteiligung des Rallye-Champions Sandro Munari zu verdanken. Der hinten längs positionierte Motor des Diablo brachte es auf 485 PS und 580 Nm Drehmoment. Er wies den klassischen Aufbau der Lamborghini-Zwölfzylinder auf, mit 5,7 Liter Hubraum, vier obenliegende Nockenwellen und vier Ventile pro Zylinder und war mit einer elektronischen Mehrpunkteinspritzung ausgestattet.


Lamborghini Diablo VT 6.0 SE (2001) - Das Herz des Stiers, der vom Teufel besessen ist
Copyright / Fotograf: Lamborghini Presse

Trotz luxuriöser Innenausstattung (Lederinterieur, Klimaanlage, elektrische Fensterheber, elektrisch verstellbare Sitze) war der mit Heckantrieb erhältliche Diablo eine echte Rennmaschine. Elektronische Fahrassistenzsysteme waren nicht vorgesehen, eine Servolenkung wurde erst ab 1993 angeboten.


Lamborghini Diablo VT 6.0 SE (2001) - Der Innenraum
Copyright / Fotograf: Lamborghini Presse

Leichte Überarbeitung und mehr Leistung

Im Jahr 1993 kam der Diablo VT heraus. Dieser erste Granturismo von Lamborghini mit Allradantrieb brachte eine Reihe von mechanischen Verbesserungen und stilistischen Änderungen mit sich, die auch bald für die Version mit Zweiradantrieb übernommen wurden.  Ebenfalls 1993 wurde anlässlich des 30-jährigen Firmenjubiläums das Sondermodell SE30 vorgestellt, dessen Leistung auf 523 PS erhöht wurde.


Lamborghini Diablo VT 6.0 SE (2001) - In der Toskana
Copyright / Fotograf: Lamborghini Presse

Auf dem Genfer Autosalon 1995 feierte der nur mit Zweiradantrieb und 510 PS Höchstleistung erhältliche Diablo SV mit verstellbarem Heckflügel sein Debüt. Im Dezember desselben Jahres kam der Diablo VT Roadster auf den Markt: Dieser erste serienmäßig produzierte Lamborghini-Zwölfzylinder mit offenem Dach wies eine leicht überarbeitete Linie auf und wurde ausschließlich mit Allradantrieb angeboten.

Vier Ringe bringen die Wende

Ab September 1998, als Automobili Lamborghini vom Audi-Konzern übernommen wurde, standen Entwicklungsressourcen und Technologien zur Verfügung, von denen man bis dahin nur träumen konnte. Der von Luc Donckerwolke, Lamborghinis erstem hauseigenen Designer, entworfene Diablo SV „Restyling“ (dem bald darauf der Diablo VT und der Diablo VT Roadster folgten) kam 1999 heraus und wies mit einer überarbeiteten Linie und Innenausstattung deutliche Zeichen von Modernisierung auf. Mechanisch gesehen war der nunmehr 529 PS starke Motor mit 605 Nm Drehmoment mit dem variablen Ventilhubsystem ausgestattet, und zum ersten Mal bei einem Lamborghini wurden die Bremsen durch das ABS-System ergänzt. Der Diablo, der auch in verschiedenen Sonder- und Rennserien mit 6-Liter-Motoren gebaut wurde, blieb bis 2001 in Produktion und wurde dann durch den Murciélago abgelöst.


Lamborghini Diablo VT 6.0 SE (2001) - Würde wohl jeder gerne schnell über die Landstrasse bewegen
Copyright / Fotograf: Lamborghini Presse

In der Historie von Lamborghini nimmt der Diablo einen wichtigen Platz ein – nicht nur, weil er ein schnelles und sehr angenehm zu fahrendes Auto war und immer noch ist, sondern auch, weil er der Marke in einer schwierigen Phase ihrer Geschichte Auftrieb gab. Der Diablo war ein dermaßen „robustes“ Modell, dass er im Laufe seines Lebens vier Wechsel der Firmenbesitzverhältnisse überlebte und sich vom schnellen Sportwagen zum raffinierten Supercar entwickelte, um den veränderten Kundenansprüchen im letzten Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts gerecht zu werden. Bestätigend für den Erfolg des Diablo ist, dass er zum Zeitpunkt der Produktionseinstellung mit insgesamt 2903 Exemplaren der Lamborghini mit der größten Stückzahl war. 

Produzierte Stückzahl (nur Hauptversionen):

  • Diablo: 1990-1998: 873
  • Diablo VT: 1993-1998: 529
  • Diablo SE: 1993-1994: 157
  • Diablo SV: 1995-1999: 346
  • Diablo VT Roadster: 1995-1998: 468
  • Diablo SVR: 1996: 34
  • Diablo GTR: 1999-2000: 32
  • Diablo 6.0: 2000-2001: 337
  • Diablo 6.0 SE: 2001: 44
  • Diablo GT: 1999-2000: 83

Bilder zu diesem News-Artikel

von za******
07.12.2020 (14:54)
Antworten
Selbst heute noch, ein beeindruckender Supersportler und eine echte "Straßenrakete"; weshalb der erste Prototyp vielleicht auch in Anlehnung an ein "dezentes" Airforce-Grau lackiert wurde(?). ;)
Man hatte nur noch keinen richtigen Namen für "Progetto 132" auf Chassis #12000. Also legten Lambo-Präsident Navarro und Lambo-PR-Chef Audetto, einem ausgewählten Publikum (Personal, Händler, Top-Kunden) eine lange Liste mit möglichen Namen (u.a. "Diablo", "El Ray", "Macho", "Picador") zur Auswahl vor und baten um demokratische Abstimmung.
Allradantrieb und (modifiziertes) Chassis des Diablo VT waren wohl so überzeugend, dass diese Ende der 90er Jahre sogar in den Bugattis EB 118, EB 218, EB 18/3 Chiron und EB 18/4 Veyron zum Einsatz kamen. So gesehen, nimmt der Diablo auch in der Historie Bugattis "einen wichtigen Platz ein".
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.