Gewisse Dinge ändern sich (leider) nie …

Daniel Reinhard
01.12.2020

Die Unfälle von Romain Grosjean und Jochen Rindt auf den Titelblättern von 20M und Stern (2020/1970)

Lewis Hamilton wurde vor zwei Wochen nach einer absolut grandiosen Fahrt unter extremen Bedingungen in der Türkei zum siebten Mal Weltmeister und egalisierte damit die sieben Titel von Michael Schumacher. Er hat mittlerweile mehr Rennen gewonnen und auch mehr Pole-Positionen eingefahren als der vor sieben Jahren beim Skifahren schwer verunglückte Kerpener. Trotz dieser Rekordleistung wurde ihm, ausser in England, keine einzige Titelseite der Tagespresse gewürdigt.

Ereignet sich aber dann ein richtig heftiger Unfall wie am vergangenen Sonntag in Bahrain mit Romain Grosjean, dann findet man plötzlich – trotz Corona und Abstimmungssonntag (in der Schweiz) – Platz auf der Frontseite, um ganz gross zu zeigen, wie der Mann aus dem Feuer steigt. Und das nicht nur in der Boulevard-Presse!

Romain Grosjean zählt noch nicht einmal zu den aktuellen Top-Five-Piloten und trotzdem zierte er am Montag des 30. November 2020 die Titelseiten vieler Presseerzeugnisse.

Aber das war schon immer so und wird sich wohl auch nie ändern. Der Mensch will Tragödien sehen. Wie singt Rainhard Fendrich doch so treffend in seinem Lied "Es lebe der Sport”?

"Explodieren die Boliden, ist das Publikum zufrieden.
Weil ein flammendes Inferno, schaut man immer wieder gern a.
Heiterkeit auf der Tribüne, das ist halt am Sport das Schöne!"

So brachte auch der "Stern" 1970 Jochen Rindts Leiche auf den Titelblatt. Wäre er in Monza mit einem weiteren Sieg "nur" Weltmeister geworden, hätte man ihm vermutlich einzig ein paar Zeilen im Heft gewidmet. Auch das brasilianische Ausnahmetalent Ayrton Senna schaffte es hierzulande nur tot auf die Titelseiten.

Tod und Tragik sind wichtiger als Freude und Erfolg. Das ist bei internationalen Fotowettbewerben schon seit Jahren nicht anders. Den Hauptpreis beim "World Press Photo Award" gewinnen fast immer Bilder humanitärer Tragödien.

Archivierte Einträge:

von za******
03.12.2020 (13:39)
Antworten
8. Mai 1982 - F1-GP Zolder - Tod von Gilles Villeneuve:
Eine große deutsche, sich stets für ihren "Qualitätsjournalismus" selbst lobende, Tageszeitung (nein, es war nicht! die possenreißende mit den vier Buchstaben) kommentierte die Unfallfotos u.a. mit
|"Der Höhenflug des Gilles Villeneuve"|.
Für derartige Verhöhnung eines Verstorbenen gibt es keine Schublade, noch nicht mal die Unterste. Solche Schreiberlinge ("Journalisten" sind das nicht) verdienen nur uneingeschränkte Verachtung!
von os******
01.12.2020 (08:31)
Antworten
Entschuldigung, aber das ist ein unglaublich dummer Beitrag, da Grosjean ja eben nicht ums Leben gekommen ist. Deshalb ist das Thema nicht Tod und Tragik sondern unglaubliches Glück. Ja, sein Leben hing am seidenen Faden, der aber gehalten hat. Ich kann mich noch gut an das Rennen erinnern, in dem Senna ums Leben kam. Die Kamera filmten gnadenlos jede Aktion rund um das havarierte Auto und den Abtransport Sennas, nur durch ein Tuch verdeckt. Die Bilder des Einschlag wurden dabei immer weiter wiederholt. Wenn ich mich recht erinnere hat sich die Berichterstattung seit dem geändert: solange der Fahrer dem Fahrzeug nicht wohlbehalten entstiegen ist, werden keine Wiederholungen gezeigt. Das war auch am Sonntag in Bahrain so. Mir ist es absolut schleierhaft warum man den Unfall dann nicht zeigen sollte und verstehe auch die Kritik von Vettel und Ricciardo nicht. Denn machen wir uns doch nichts vor. Die Formel 1 Autos sind zwar unglaublich sicher geworden, aber dass den Fahrern so wenig passiert ist, ist auch unglaubliches Glück. Bei den extrem hohen Geschwindigkeiten kann jeder kleinere Zwischenfall eben auch tödlich enden. Als Massa 2009 in Ungarn von der Feder getroffen wurde war das vollkommen unspektakulär und trotzdem einer der gefährlichsten Vorfälle der letzten 10 Jahre. Geht es nach der Logik dieses Artikels dürften also gar keine Szenen wiederholt werden, die nicht das reine Renngeschehen zeigen.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...