Ist schiere Motorleistung wirklich ein Garant für mehr Fahrspass?

Bruno von Rotz
15.09.2020

Lotus Elan von 1969 versus Maserati MC20 von 2020 (© Daniel Reinhard / Maserati)

Bei den Supersportwagen, aber selbst bei den schnellen Limousinen/Kombis/SUV überbieten sich die Hersteller mit Leistungsdaten. Mit den Elektroautos scheint dies sogar noch schlimmer zu werden. So hat Lucid Motors den Air mit 1080 PS angekündigt, notabene eine über zwei Tonnen schwere Limousine. Und Maseratis neuer Mittelmotosportwagen MC20 (Bild oben links) kommt da gerade einmal auf bescheidene 650 PS, wiegt allerdings gegen 1500 kg. Und der Maserati misst locker fast 2,2 Meter in der Breite (wohl inklusive Spiegel).

Da muss man sich schon fragen, wo man denn mit diesen relativ grossen und wirklich starken Autos noch Fahrspass erleben will.

Ziehen wir den Vergleich zum für grossen Fahrspass bekannten Lotus Elan : 126 PS (in der stärksten Version) stehen rund 600 kg gegenüber, die Breite beträgt schlanke 1,42 Meter (mit einem Aussenspiegel noch ein paar Zentimeter mehr). Mit dem Lotus Elan kann man auf wenig befahrene, schmale Landstrassen ausweichen und auf engsten Passstrassen fahren, muss dabei keine Angst haben, dass man nicht kreuzen kann oder die Felgen zerschleisst, weil man einem Randstein zu nahe kommt. Einem PS stehen zwar gut 4 kg und nicht nicht 2,3 oder weniger kg (wie beim Maserati) gegenüber, aber über Leistungsmangel muss man sich auch im Lotus nicht beklagen.

Gleiches wie für den Lotus gilt über auch für manchen Alfa Romeo der Sechzigerjahre oder auch für die spritzigen Minis vom Schlage eines Innocenti, Autobianchi A112 Abarth oder ähnlich. Über letzteren haben wir gerade einen schönen Fahrbericht publiziert.  Und dort haben wir beschrieben, dass man auch mit schmächtigen 70 PS und einem Leistungsgewicht von 10 Kilogramm pro PS noch viel Fahrspass haben kann.

Archivierte Einträge:

von fr******
30.09.2020
Antworten
Tja, mein W124-V8 hat Leistung, aber leider auch verdammt viele Pfunde auf der Vorderachse. Zum Glück gab's dazu auch standfeste Bremsen und eine 4-Gang-Automatik, die im 2. Gang bis 100km/h bergauf wie bergab Beschleunigungs- wie Bremsleistung zur Verfügung stellt. Ein bisschen "räubern" ist also auch im Schwarzwald oder auf der Schwäbischen Alb drin, aber gemütlich mit 60 im 3. oder 4. Gang die Berge hoch ist dann doch eher sein Ding.
von se******
22.09.2020 (08:55)
Antworten
Einzig geringes Gewicht bringt Fahrspass. Da reichen auch Motorleistungen ab 100 PS völlig aus. Wer schon erleben durfte, wie leichtfüssig sich 550 bis 600 Kg auf der Rennstrecke bewegen lassen braucht nicht mehr.

Caterham Seven Fan
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...