Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Hätten Sie den gekauft?

Bruno von Rotz - 25.06.2020

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Dodge Venom Concept (1994) (© FCA Group)

Im Januar 1994 zeigte Chrysler das Concept-Car Dodge Venom, ein Wagen mit Serienchancen. Die Automobil Revue schrieb damals in der Nummer 6/1994 :

“Mit dem Dodge Venom erinnern die Chrysler-Designer an die bis in die sechziger Jahre  zurückgehenden Muscle Cars Dodge Charger und Challenger, denen die Fans stets noch  nachtrauem. Hinsichtlich seines Stils und seines Namens erinnert der Venom (= Gift) aber auch an den Viper, den er an Radstand und Länge deutlich übertrifft, nämlich mit 269/470 statt 245/445 cm. Statt eines 8-Liter-V10-Motors mit 20 Ventilen und 406 PS ist im Venom allerdings «nur» ein 3,5-Liter-V6 mit 24 Ventilen und rund 250 PS eingebaut. Der Antrieb erfolgt wie beim Viper über ein 6-Gang-Getriebe auf die Hinterräder.
Statt auf einem Kastenrahmen (wie beim Viper) ruht der Stahlblech-Karosserieaufbau dieses Concept-cars auf einer abgeänderten Neon-Plattform, wobei vome wie hinten Einzelradaufhängungen mit oberen und unteren Dreiecklenkem verwendet werden. Die Alu-Räder sind mit Reifen des Formats P245/45 R 19 (vome) bzw. R 20 (hinten) bestückt. Im Vergleich zum ‘Aviat' (eine weitere Studie, Anmerkung der Redaktion) ist der Venom weit wirklichkeitsnäher, und er könnte als Viper-Alternative ohne Zweifel seine Sportwagenliebhaber finden.”

Daraus wurde bekanntlich nichts. Dabei hätte die Fahrleistungen durchaus mächtig Eindruck gemacht, denn man sprach von 5,2 Sekunden für den Spurt von 0 auf 96 km/h (60 Meilen pro Stunde). Mit einem Leergewicht von knapp über 1200 kg wäre er sicherlich auch sportlich gut aufgestellt gewesen. Als Zielpreis wurde damals USD 8975 bis 13’000 genannt, das hätte sicherlich in manches Budget gepasst. Trotzdem blieb es beim Einzelstück.

Ob der Entscheid, von einer Serienproduktion abzusehen, wohl richtig war?

Neueste Kommentare

 
 
di******:
30.06.2020 (14:33)
Mopar is NO Car!
MIKE DREHER:
30.06.2020 (07:31)
Den gekauft? NIE!
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020