Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Auto mit Atom-Müll-Antrieb – Entsorgungsprobleme gelöst?

Daniel Koch - 13.02.2020

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Unglaublich, was wir in unserem Archiv alles finden, und wie heute Ideen wirken, die schon damals absurd anmuteten.

1953 bereits versuchten es die Franzosen mit einem Automobil, das mit Elektromotoren angetrieben werden sollte, das Projekt verlief aber im Sande. Fünf Jahre später waren die Erfinder zurück. 1958 schrieb die “Auto, Motor und Sport" über Arbel, von der Vorstellung eines neuen Modells am Genfer Automobilsalon:

Kühnheit, Satire oder Dummenfang?

Der Symétrie 58, dessen fremdartiges Gesicht den Leser auf dem Bild unten anschaut, ist – wie könnte es anders sein – eine französische Konstruktion, die mit dem herkömmlichen Automobil außer den vier Rädern  und der Lenkung kaum noch etwas gemeinsam hat. Schon die Karosserie ist unorthodox insofern, als die Türen des tonnenförmigen Aufbaues von der Mitte aus als vertikale Schiebetüren nach oben und unten öffnen. Der Antrieb erfolgt über Radnabenmotoren, die, wenn kurzgeschlossen, gleichzeitig als Bremsen dienen. Noch ungewöhnlicher aber ist die Antriebsquelle. Einstweilen ist noch ein Simca-Motor installiert, der den Generator antreibt, und die ersten 100 Wagen der aufzulegenden Symetric-Serie für Pariser Taxenchauffeure sollen ebenfalls mit ihm ausgerüstet werden.

Danach jedoch ist die Verwendung von sogenannten statischen Generatoren vorgesehen, die nach dem Prinzip von Thermoelementen elektrische Energie direkt aus Wärme erzeugen sollen. Diese Wärme ihrerseits kommt nicht von ungefähr, sondern wird zunächst durch Verbrennen von Schweröl in einer „Généstafuel" genannten Einheitbewirkt, wobei die Energie ohne Zwischenschalten eines Generators in Elektrizität transponiert wird; aber auch das ist nur ein Zwischenstadium. Die endgültige Kraftquelle wird „Genestatom" sein, bestehend aus zwei kleinen Öfchen, die mit Atommeiler-Abfällen oder mit so heiklen Elementen wie Strontium 89 bzw. Yttrium 91 gefüttert werden sollen.

Da steckt man dann so ein ständig arbeitendes Zerfallprodukt hinein, das monatelang als Kraftstoff vorhält und Kraft erzeugt, ob sie benötigt wird oder nicht. Allerdings, bemerkt die Firma Arbel, kann dies Modell erst nach besonderer Genehmigung der französischen Regierung auf den Markt gebracht werden. Ein Kundendienstnetz auch im Ausland ist jedenfalls schon geplant...

 

Neueste Kommentare

 
 
Ch******:
18.02.2020 (11:13)
Es gab ja auch einen grossen Prospekt vom Arbel (Automobiles Symetric-Paris), ein gesuchtes Sammelstück - und wohl der einzige Prospekt eines möglichen Atomfahrzeuges. Der Gedanke des Nuklear-Antriebes in verschiedenen Formen geisterte jahrelang durch Presse und Chefetagen - es wäre einfach zu schön gewesen, ein elektrisches Fahrzeug mit Reichweiten von Tausenden von Kilometern herstellen zu können.
hinti.org:
13.02.2020 (19:35)
Tja, da steckte die Nukleartechnik und das Wissen darüber wohl noch in den Kinderschuhen! Denn mehr als eine einstellige PS-Zahl ist bei dem in einem PKW zu Verfügung stehenden Platz nicht aus der Nachzerfallswärme von Spaltprodukten herauszukitzeln. Davon abgesehen, dass die zur sicheren Handhabung notwendige Abschirmung mehrere Tonnen Zusatzgewicht bedeutet hätte...
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    RetroClassicsStuttgart2020