Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Der Mercedes-Benz G vor der G-Klasse

Bruno von Rotz - 19.10.2019

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Mercedes-Benz G5 W152 von 1939

1979 präsentierte Mercedes-Benz (zusammen mit Puch) die G-Klasse auf dem Genfer Autosalon. Doch es gab bereits zuvor ein ähnlich gelagertes Fahrzeug im Mercedes-Typenprogramm, nämlich den Typ G5 aus der Reihe W152.

Gedacht war der G5 als Geländewagen für militärische und zivile Einsatzzwecke und er sollte bei der Wehrmacht zum Einsatz kommen. Der Typ 170 VL, der mit ähnlichen Zielen entwickelt worden war, hatte keinen Erfolg gehabt, lieferte aber die technische Basis für den G5.

Ausgerüstet mit einem Zweiliter-Vierzylindermotor mit 45 PS und einem unsynchronisierten Fünfganggetriebe verfügte der G5 über drei Sperrdifferentiale und eine abschaltbare Allradlenkung. Im Gegensatz zur “modernen” G-Klasse waren die Räder einzel aufgehängt, vorne mittels Doppelquerlenker und hinten über eine Pendelachse. 1860 kg schwer war der knapp vier Meter lange und 1,68 Meter breite Geländewagen, der auch mit der Höhe von 1,9 Metern ähnlich hochragte wie die moderne G-Klasse.

Beim Militär hatte der Wagen kein Erfolg, also stellte man ihn im Oktober 1938 auf der Earls Court Show in London dem zivilen Publikum in verschiedenen Varianten vor, so etwa als Jagdwagen oder als Kübelwagen mit vier Türen für den Polizeieinsatz. Ein Erfolg wurde der G5 auch im zivilen Automarkt nicht, gerade einmal 378 Exemplare wurden zwischen 1937 und 1941 gebaut.

Eines dieser seltenen Fahrzeuge in der “Bergwacht”-Ausführung mit Eugen-Rupfin-Karosserie und Jahrgang 1939 ist an der Classic Expo in Salzburg noch bis Sonntag Abend zu sehen (und auch zu kaufen).

Das ist allerdings nur eines von vermutlich über 1000 Autos, die es an der Oldtimermesse in Salzburg zu bewundern gibt, ein Besuch lohnt sich.

P.S. Über den rund 30 Jahre später erschienenen Nachfolger G-Klasse haben wir eben einen Fahrzeugbericht publiziert.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Bonhams2020Paris