Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

70 Jahre Mario Illien

Daniel Reinhard - 07.10.2019

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Mario Illien wird 70 jahre alt (© Daniel Reinhard)

Kein Schweizer hat mehr Rennsiege eingefahren als der Bündner Mario Illien. Egal ob in der Formel 1, Indycar oder NASCAR, ob Turbo oder Sauger, auch egal ob mit Mercedes, Chevrolet oder Honda, er brachte sie alle zum Sieg.
Der Ilmor-Chevrolet gewann zwischen 1987 und 1993 insgesamt 86 IndyCar-Rennen, sechs Mal das Indy 500 und sicherte fünf IndyCar-Titel für den Bündner. Als besonderen Höhepunkt seiner Karriere bezeichnet Illien aber den Indy-500-Sieg 1994 mit Al Unser Junior am Steuer des Penske-Mercedes, mit dem speziell entwickelten Mercedes MB 500I, einem Stossstangen-V8-Turbo-Motor. Für diese geniale Leistung wurde Mario in den USA sogar mit dem Louis Schwitzer Award ausgezeichnet.

Ab 1991 trieben seine Motoren auch die Formel 1 an. Nach March, Tyrrell, Sauber und Pacific stieg Mercedes bei Ilmor ein und Mika Häkkinen gewann 1998 und 1999 zweimal die Weltmeisterschaft. 2005 verkaufte Illien seine Firma mit damals 504 Mitarbeitern an Mercedes-Benz.

Seine Hilfe nach Japan zeigte in dieser Saison auch schnell seine Früchte, denn mit bis jetzt mit zwei Grand-Prix-Siegen bedankt sich Max Verstappen, angetrieben von dem durch Alonso verfluchten Honda-Motor, beim Schweizer.

Der am 2. August 1949 geborene Mario Illien absolvierte eine Berufslehre als Maschinenzeichner bei den Emser Werken, der heutigen Ems-Chemie. 1973 begann er mit dem Studium für Maschinenbau an der Ingenieurschule in Biel, worauf er in Kreuzlingen für Mowag an der Entwicklung von Dieselmotoren beteiligt war.

Mit dem Rennsport kam Mario schon früh in Kontakt. Noch vor seinem Studium arbeitete er im Garagenbetrieb von Hans Funda in Genf, wo er auf der Basis eines Simca-Zweiliter-Motors einen Formel-2-Rennmotor, sowie einen Motorrad-Rennmotor entwickelte. 1971/72 war Illien beim schwedischen GP-Piloten Joakim Bonnier tätig, der aber leider 1972 in Le Mans tödlich verunglückte.

Als Sohn eines Gärtners aus dem Kanton Graubünden kratzte er seine gesamten Ersparnisse zusammen und gründete zusammen mit seinem Freund und Arbeitskollegen bei Cosworth, Paul Morgan, eine Firma nach dem Fifty-Fifty-Prinzip. Mit der Addition der ersten Silben ihrer Nachnamen wurde die Marke „Ilmor“ geboren.

Am vergangenen Samstag-Abend – infolge der Rallye Peking-Paris um zwei Monate verspätet –  feierte "Super-Mario" im Kreise seiner Familie und vielen Freunden und Wegbegleitern seinen runden 70. Geburtstag.
Wir gratulieren herzlich und wünschen dem Jubilar weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Hiscox