Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Das "Rotkapperl" Niki Lauda hat uns für immer verlassen (Nachruf)

Daniel Reinhard - 21.05.2019

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Niki Lauda (© Daniel Reinhard)

Niki Lauda verstarb gestern Montag (20. Mai 2019) friedlich im Kreise seiner Familie im Unispital in Zürich. Damit geht ein wahrlich aufregendes Leben zu Ende. Nach all seinen schweren Unfällen und vielen seelischen Schicksalsschlägen hielt man ihn schon langsam als unzerstörbar. Doch seine Lunge, die ihm, genauso wie seine Nieren seit seinem Feuerunfall am Nürburgring 1976, schwer zu schaffen machten, raubte ihm im 70. Altersjahr das Leben.

Sein Tod ist nicht nur ein grosser Verlust für seine eigene Familie, auch im Rennsport war Lauda als dreifacher Weltmeister einer der grössten Sportler überhaupt. Mit seinem grossartigen Comeback in Monza, nur 42 Tage nach dem Feuerdrama am Nürburgring, schrieb er sich für alle Ewigkeit in die Geschichtsbücher des Motorsports. Selbst Hollywood zollte dieser Zähigkeit Tribut mit dem Kinofilm "Rush" (2013).

Niki Lauda bei der Premiere von "Rush" (© Daniel Reinhard)

Andreas Nikolaus "Niki" Lauda wurde am 22.Februar 1949 geboren. Er stammte aus einer sehr wohlhabenden Familie. Sein Wunsch vom Rennfahrer wurde aber seitens der Familie nie unterstützt. Er stand vom GP Österreich 1971 bis zum GP Australien 1985 mit March, BRM, Ferrari, Brabham und McLaren bei 171 Grand Prix am Start. Er gewann 25 Rennen und wurde 1975 und 1977 mit Ferrari, sowie 1984 mit McLaren Weltmeister.

Im September 2012 wurde Lauda zum Mercedes Team-Aufsichtsratschef ernannt und mit ihm gewannen die Silberpfeile mehrmals so ziemlich alles was es in der F1 zu gewinnen gibt.

Niki Lauda bei Mercedes-Benz (© Daniel Reinhard)

Vor einem knappen Jahr musste sich Lauda notfallmässig einer Lungentransplantation unterziehen, die ihm kurzzeitig sein Leben verlängerte. Er erholte sich leider nie mehr richtig von diesem schweren Eingriff. Immer wieder musste er mit Grippe-Erkrankungen auf die Intensivstation gebracht werden. Auch seine angeschlagenen Nieren machten infolge hoher Medikamenten-Dosis Probleme. Sie waren nach dem Feuerunfall schon lange das grösste Problem von Lauda. 1997 und 2005 wurden ihm "neue" Nieren, einmal von seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Florian und einmal von seiner zweiten Frau Birgit gespendet, eingepflanzt. Erst noch am 22. Februar 2019 meldete sich Lauda anlässlich seines 70. Geburtstags im ORF mit der Meldung: "Ich komme wieder zurück und es geht volle Pulle bergauf." Sein unglaublichen Kampfgeist hat er bis zum Schluss nicht verloren.

Lauda hinterlässt, zwei Söhne, Lukas und Mathias aus erster Ehe mit Marlene und die neunjährigen Zwillinge, Max und Mia aus der zweiten Ehe mit Birgit. Seine Familie schreibt: "Sein unermüdlicher Tatendrang, seine Geradlinigkeit und sein Mut bleiben Vorbild und Masstab für uns alle. Abseits der Öffentlichkeit war er ein liebevoller und fürsorgender Ehemann, Vater und Grossvater. Er wird uns fehlen."

Auch Mercedes-AMG Petronas Motorsport trauert um Niki Lauda. Toto Wolff, Teamchef von Mercedes-AMG Petronas Motorsport, würdigte heute den Aufsichtsratsvorsitzenden des Teams, Niki Lauda, der am Montagabend verstorben ist:

"Im Namen des Teams und von allen bei Mercedes möchte ich Birgit, Nikis Kindern, seiner Familie und seinen Freunden unser tiefstes Beileid aussprechen.
Niki wird immer eine der größten Legenden unseres Sports bleiben. Er verkörperte Heldentum, Menschlichkeit und Aufrichtigkeit auf und abseits der Strecke.
Er hinterlässt eine tiefe Lücke in der Formel 1. Wir haben nicht nur einen Helden verloren, der das wohl eindrucksvollste Comeback aller Zeiten gegeben hat, sondern auch jemanden, der wertvolle Klarheit und Offenheit in die moderne Formel 1 gebracht hat. Wir werden ihn als Stimme der Vernunft sehr vermissen.
Unser Mercedes-Team hat in ihm seinen Leitstern verloren. Als unser Teamkollege war Niki in den vergangenen sechseinhalb Jahren immer brutal ehrlich und ebenso loyal. Es war ein Privileg, ihn zu unserem Team zählen zu dürfen, und es war bewegend zu sehen, wie viel es ihm bedeutete, Teil des Erfolgs dieses Teams zu sein. Immer, wenn er durch die Werke in Brackley oder Brixworth ging oder eine seiner berühmten Motivationsreden hielt, versprühte er eine Energie wie niemand sonst.
Niki, Du bist einfach unersetzbar, es wird niemals wieder jemanden wie Dich geben.
Es war uns eine Ehre, Dich unseren Chairman zu nennen - und mein Privileg, Dich als Freund zu haben."

Auch die Scuderia Ferrari meldet sich zu Wort:
“Oggi è un giorno triste per la F1. La grande famiglia della Ferrari apprende con profonda tristezza la notizia della morte dell`amico Niki Lauda, tre volte campione del mondo, due con la Scuderia. Resterai per sempre nei cuori nostri e in quelli dei tifosi. Ciao Niki!”

Und Nico Rosberg liess sich vernehmen:
“Dear Niki. Thank you for everything that you did for me. I learned so much from you. Your passion, your fighting spirit, to never give up, your belief that you always meet twice in life, and even your patience with us youngsters. Myself and all of your 100 million fans around the world whom you also so strongly inspired to never give up in the hardest of times are thinking of you and your family and wish that you Rest in Peace.”

Nikis zweite Passion war die Fliegerei. Aus seiner Begeisterung für das Fliegen heraus gründete er seine eigene Airline, die Lauda Air. auch hier kam es zu einer Tragödie, die Lauda wie sein eigener Unfall traumarisierte: Der Absturz einer seiner Boeing 767 in Thailand 1991. Alle 223 Insassen kamen dabei ums Leben. Niki liess nicht locker, bis die Unfallursache definitiv geklärt war. Ein  Konstruktionsfehler hatte die Schubumkehr ausgelöst. Lauda später: "Wenn wir schuld gewesen wären, hätte ich mit der Fliegerei sofort aufgehört."

1990 verkaufte er die Airline an Austrian und gründete 2003 eine neue Fluglinie unter dem Namen "Niki". Diese wurde 2011 von der Air Berlin übernommen. Lauda machte mit der Gründung der "Laudamotion", einem Unternehmen mit Privatjets weiter.

Zum Schluss noch eine ganz persönliche Erinnerung an dich Niki:
Ein paar Geschichten durfte ich mit dir fotografieren, doch eine Geschichte wird mir ewig in Erinnerung bleiben. Dein Team-Kollege Clay Regazzoni wurde zu Grabe getragen. Du wolltest ihm unbedingt die letzte Ehre erweisen und bist damals allein mit einer Fokker Linienmaschine (rund 70 Plätze) von Wien nach Agno geflogen, wo ich dich mit dem Auto abholen durfte und zur Kirche nach Lugano chauffierte. Nach der Trauerfeier brachte ich dich wieder zu deinem "kleinen" Jet zurück.

Niki Lauda nochmals im McLaren (© Daniel Reinhard)

Niki, dein vom Unfall gezeichnetes Charaktergesicht und die rote Kappe werden mir und dem gesamten Rennsport für immer fehlen. Ruhe in Frieden!

Unser Beileid geht an die ganze Familie Lauda.

P.S. Wir haben eine kurze Bildergalerie zu Ehren von Niki Lauda zusammengetragen.

Neueste Kommentare

 
 
gr******:
29.05.2019
Mir wirst Du fehlen! Deine Formula 1 Kommentare waren für mich immer sehr wichtig. Du wirst mir fehlen - ganz einfach - fehlen !!!
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019