Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support

Wie ein Punkt die Welt (-Meisterschaft) verändern kann

Daniel Reinhard - 16.03.2019

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

In der Formel 1 gab es bis 1959 auch einen Extra-Punkt für die schnellste Rennrunde. Diese Regelung wird ab morgen Sonntag beim Saisonauftakt der F1 in Australien wieder zum Tragen kommen. Man kann es kaum glauben, aber der Weltmeistertitel wäre tatsächlich seit 1959 mit diesem Extra-Punkt fünf Mal an einen anderen Piloten gegangen:

1976 entschied James Hunt das Duell mit 69 zu 68 Punkten gegen Niki Lauda für sich. Der Österreicher gab damals nach seinem Feuerunfall am Nürburgring, im Regenrennen von Fuji Forfait und verlor damit den Titel an den Briten. Aber mit dem Extrapunkt hätte er den Titel mit 72 zu 71 Punkten eingefahren.

1976 in Brands-Hatch der Zweikampf um die WM zwischen James Hunt (McLaren) gegen Niki Lauda (Ferrari)

1979 hätte Gilles Villeneuve den Titel für Ferrari gegen Jody Scheckter gewonnen. Der Kanadier verbuchte 6 schnellste Rennrunden für sich und hätte damit den Titel mit 53 zu 51 Punkten nach Maranello geholt. Ohne den Punkt endete die Saison mit 51 zu 47 für den Südafrikaner.

1986 gewann Alain Prost das Duell gegen den Briten Nigel Mansell mit 72 zu 70 Punkten. Der Williams-Pilot hätte mit dem Runden Duell mit 4:2 auf 74 zu 74 auf den McLaren aufgeschlossen und wäre damit nach Anzahl Siegen (5:4) zum Weltmeister gekürt worden.

1988 setzte Ayrton Senna, Alain Prost mit 90 zu 87 Punkten auf den Vizetitel zurück. Der Franzose aber lag mit seinen schnellsten Rennrunden 7:3 vorne und hätte so mit 94:93 Punkten die beiden ersten Plätze getauscht.

2008 verlor Felipe Massa im Ferrari in seinem Heimrennen den Titel mit 97 zu 98 Punkten in einem absoluten Hitchcock Finale gegen Lewis Hamilton im McLaren. Mit den schnellsten Rennrunden des Jahres, 3:1 für Massa, hätte der Brasilianer mit 99:100 Punkten den Titel bis in alle Ewigkeit und nicht nur für 30 Sekunden innegehabt.

Für rund 30 Sekunden war Felipe Massa der Weltmeister 2008

Neueste Kommentare

 
 
ta******:
19.03.2019 (08:35)
Diese Berechnungen sind insoweit hypothetisch, als das mit der neuen Regelung ja beabsichtigt ist, zum Schluss eines Rennens noch mal Tempo rein zu kriegen. Das konnte man beim ersten Rennen dieser Saison sehr gut beobachten. Wir wissen halt nicht, ob Jody Scheckter oder Niki Lauda In dem ein oder anderen Rennen dann doch noch mal eine Schippe drauf gelegt hätten, um sich den sonder. Zu sichern
Antwort von ta******
19.03.2019 (08:36)
Sonderpunkt
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019