Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Bonhams

Karl Foitek, ein richtiger Racer (Nachruf)

Daniel Reinhard - 08.01.2019

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Karl Foitek anlässlich seines 80. Geburtstags (© Daniel Reinhard)

Es gibt sie also doch, diese eigenartige Intuition. Am 2. Januar 2019 war ich unterwegs in Richtung Schladming zur 23. Planai-Classic. Auf spiegelglatter Autobahn kurz nach München fiel mir auf, dass der alljährliche pünktliche Anruf von Karl Foitek mit seinen Neujahrswünschen diesmal ausgeblieben war.

Ich wollte ihn anrufen, doch der Klingelton ging ins Leere. Ohne böse Gedanken fuhr ich weiter. Ein Tag später erhielt ich die Mail von Frank, seinem Sohn, mit der traurigen Botschaft, dass sein Vater am 1. Januar für immer von uns gegangen sei. Tiefe Traurigkeit überkam mich und viele schöne Erinnerungen wurden geweckt. Ja, der Karl war ein echter Racer, aber immer mit dem Herzen am richtigen Platz.  

Man schrieb den 1. Dezember 1951, als der junge Karl mit seinen gerade mal 20 Jahren und abgeschlossener Mechaniker-Lehre aus Oberndorf an der Melk in die Schweiz reiste. Musik wie sein Vater sie praktizierte, war nicht sein Ding. Seine Instrumente benötigten Kolben und Zylinder und davon am liebsten gleich zwölf an der Zahl. Daher war er in der Jaguar-Vertretung von Emil Frey in Zürich auch gut aufgehoben, trotz nur Fr. 2.70 Stundenlohn.

1953 auf dem alten Bremgartenring bereitete er den Jaguar XK120 von Kurt Klaus für das Rahmenrennen vor. Weil das Auto zu lang übersetzt war, musste Foitek in der Nacht nach Zürich zurück, um eine kürzere Hinterachse einzubauen. Als er zurückkam, forderte ihn Klaus auf, vor dem offiziellen Training selbst einige Testrunden zu fahren. "Ich war auf Anhieb schneller als Klaus, der im Rennen dann Zweiter wurde. Seit jenen Runden wusste ich, dass auch ich Rennen fahren wollte."

1957 verliess er dann die Emil Frey AG, fuhr Rennen auf Alfa Romeo und Lotus und nutzte diese Erfahrungen, um seinen eigenen Kundenstamm aufzubauen. An der Brauerstrasse in Zürich eröffnete Foitek sein erstes eigenes Geschäft, übernahm die Vertretung von Jaguar und den Verkauf von Alfa-Romeo. Sein Kundenstamm wurde immer grösser. Er selber wurde insgesamt vierfacher Schweizermeister. Bald kam auch Ferrari mit ins Boot und in Urdorf entstand eine grosse Foitek-Ferrari-Vertretung, die später noch mit der Marke Maserati ergänzt wurde.

Foitek Altendorf (© Daniel Reinhard)

Ich wusste, dass er nicht nur sau schnell, sondern auch ein sehr guter Geschäftsmann war. In meinen Gedanken aber war er vor allem ein Freund, der auch meine Arbeit schätzte und dies immer und überall kundtat.

Zurück bleiben nun all die schönen Erinnerungen, beispielseise als er mit Sohn Gregor in die Formel 1 kam, dann mit Peter Monteverdi ein eigenes Team bildete und vor allem wie er immer gerne über alte Zeiten sprach.

Auf der gut 27 Stunden dauernden Rückfahrt durch Schnee und Verkehr, von Schladming nach Hause, fiel mir ein, wie er einst im tiefen Winter mit seiner damaligen Alfa Giulietta ohne Seitenscheibe aus Österreich in die Schweiz zurückfahren musste …

Karl Foitek mit dem Maserati MC12 beim McDrive (© Daniel Reinhard)

Die sicher verrückteste Erinnerung aber ist die Geschichte mit dem Maserati MC12. Wir waren im Ländle auf der alten Bödele-Bergrennstrecke, wo wir das Auto in sämtlichen Lebenslagen fotografierten. Dann fuhren wir zum "McDrive" und lachten herzlich über die Bedienung, die nicht wusste, was ihr da geschah. Dann erfüllte ich ihm noch seinen Bild-Wunsch von der Tachonadel bei über 300 km/h. Dreimal mussten wir auf der Autobahn zwischen Lindau und Memmingen hin- und herfahren bis alles passte.

Karl Foitek im Maserati MC12 (© Daniel Reinhard)

Der gebürtige Österreicher, lebte rund 40 Jahre seines Lebens als Schweizer und hinterlässt fünf Kinder: Carmen, Markus, Gregor, Reto und Frank.

Der Familie Foitek richten wir unser aufrichtiges Beileid aus.

Neueste Kommentare

 
 
jo******:
15.01.2019 (10:57)
Schade lieber Karl das Du nicht mehr unter uns bist.Du wars erstens ein sau schneller Rennfahrer, ein guter erhrlicher Geschäftsman und ein sehr sympatischer mensch.Mein allerherzliches beileid an die Familie
Jost Wildbolz
Dr******:
15.01.2019 (10:52)
Als ich letzten September in Radstadt mit Karl in einem großen Hotel saß, tauchte ich mit ihm ein in die versunkene Epoche des Motorspors der 50er und 60er Jahre, wir redeten über Herbert Müller, über Franz Albert, über Sohn Gregors kurze Formel-1-Zeit, wir blätterten seine riesigen Fotoalben durch, und zu jedem Foto, naja, fast zu jedem, gab es eine Anekdote von Karl. Dieses erste Mal mit dem alten Österreicher, der sich in der Schweiz einen Namen machte, sollte leider auch das letzte Mal sein. Kurz vor Weihnachten rief er mich an und seine Stimme war verändert. War er vor kurzem noch so euphorisch gewesen, dass die Hüftoperation so gut verlaufen war, so hatte man jetzt einen Tumor entdeckt. Ich vergesse diese paar Stunden mit Karl nicht so schnell. Seine Zeit als Rennfahrer ist es wert, beschrieben zu werden, und das habe ich inzwischen getan. Ruhe in Frieden, Karl!
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer