Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Porsche versus Ferrari

Bruno von Rotz - 23.11.2018

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Ferrari vs Porsche

Wer gefragt wird, den berühmtesten Sportwagen zu nennen, wird meist mit Porsche oder Ferrari antworten. Die beiden Marken gehören seit über 70 Jahren “dazu”. Dass sie eine grosse Bedeutung haben, zeigt sich schon in der riesigen Buchauswahl. Über 750 sind es bei Porsche, kaum weniger sind es bei Ferrari.

Bei der Gründung hatte Porsche die Nase vorn, schon 1930/31 wurde ein Konstruktionsbüro gegründet, Ferrari folgte 1947. Dafür war Enzo Ferrari zuerst, als es darum ging, einen Sportwagen mit seinem Namen vorzustellen, der Ferrari 125 C Sport erschien bereits 1947, während der Porsche 356/1 ein Jahr danach präsentiert wurde.

Während Porsche seither bezüglich Stückzahlen weit davongezogen ist, ist die von Ferrari vorgelegte Rentabilität pro Wagen ungleich höher als bei jeder anderen Sportwagenmarke.

Bei den Philosophien gab es auch grosse Unterschiede. Während Porsche Strassensportwagen baute, die sich auch auf der Rennstrecke bewähren sollten, setzte Enzo Ferrari gerne auf Rennwagen, die sich notfalls auch auf der Strasse fahren liessen. Während Porsche allerdings auf günstige Serienteile von Volkswagen zurückgriff, baute Ferrari von Anfang an seine eigenen (Zwölfzylinder-) Motoren.

Die grosse Bedeutung der beiden Marken zeigt sich auch auf Zwischengas. Wer nämlich Ferrari eingibt bei der Suche, findet 34’320 Ergebnisse, bei Porsche sind es 52’586 . Hier hat also Porsche das längere Ende für sich.

Anders sieht es dann aus, wenn man die Versteigerungsergebnisse der letzten 12 Monate analysiert. Ferrari Sport-/Rennwagen wurden 340 Mal gehandelt und im Schnitt für EUR 812'436 verkauft, während Autos von Porsche 468 mal unter den Hammer kamen, im Durchschnitt aber "nur" mit EUR 325'080 bewertet wurden. Der teuerste Ferrari war dabei ein 250 GTO von 1962 für EUR 41,6 Millionen, der wertvollste Porsche war der 959 Paris-Dakar von 1985 für EUR 5,2 Millionen. Aber das "Rennen" geht weiter ...

Neueste Kommentare

 
 
st******:
27.11.2018 (18:45)
Nachdem ja einige Artikel erschienen über Autos die in Filmen
eine Rolle spielten möchte ich doch daran erinnern dass wohl
kein Auto so oft eine Hauptrolle spielte wie der " Magnum Ferrari "
Ferrari 308 GTS
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
27.11.2018 (18:47)
richtig, und wir hatten dazu sogar schon einmal einen Artikel (zu finden via die Ferrari Themenseite oder via die Suche ...
Antwort von za******
28.11.2018 (20:03)
Den (mehreren), in "Magnum" eingesetzten, 308 GTS/i/QV (z. B. #51941) widmete Ferrari zum siebzigsten Jahrestag sogar eine eigene Tailor Made-Sonderserie (Livery #50, "The Magnum PI").
Bezüglich des Ferrari-Einsatzes in TV-Serien, sind sowohl
- die beiden weißen (ursprünglich schwarzen) Testarossa "Monospecchio" (z. B. #63631) aus "Miami Vice" (die fünf schwarzen "Daytona Spider" waren Nachbauten auf Corvette-Basis; dazu gesellte sich noch ein Testarossa-karossierter Pantera)
als auch
- der rote Dino 246 GT (#00810) aus "Die Zwei (The Pursuaders)"
erwähnenswert.
be******:
23.11.2018 (09:59)
Spannender Vergleich der beiden ikonischen Sportwagenmarken. Hier der teutonische Ansatz eines vernunftsgetriebenen Fahrzeugs (Porsche), dort die lateinische, emotionale Lebensphilosopie verkörpernd (Ferrari). Die Unterhaltskosten von Porsche und Ferrari könnten noch in Zahlen gefasst und verglichen werden.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019