Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Passione Caracciola 2018: Passione Caracciola 2018

Das Wunder von Zürich

Bruno von Rotz - 13.06.2018

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

E-Grand-Prix in Zürich 2018 - Sieger Audi (© Audi AG)

Das “Wunder von Bern” ist bekannt, es wurde schliesslich verfilmt und handelt vom Fussball in der Nachkriegszeit, als Deutschland in Bern unerwarteterweise Fussball-Weltmeister wurde.

Das “Wunder von Zürich” aber fand am letzten Wochenende statt und es ging dabei nicht um Fussball, sondern um ein Autorennen, um ein Rundstreckenrennen genaugenommen. Solche sind nämlich seit dem tragischen Unfall bei den 24 Stunden von Le Mans im Jahr 1955 verboten in der Schweiz. Damals wurden sie zunächst wegen ihrer Gefahren provisorisch untersagt, doch im Gegensatz zu den umliegenden Ländern erwirkten kirchliche Kreise ein permanentes Verbot, das trotz mehrerer Vorstösse über die letzten Jahrzehnte nicht wieder aufgehoben werden konnte. Und dies, obwohl das Sicherheitsargument heute kaum mehr zählt.

Grand Prix von Bern im Jahr 1954

So fand also das letzte grosse Schweizer Rundstreckenrennen 1954 in Bern statt, Fangio siegte damals auf Mercedes-Benz auf dem Bremgartenring.

Seither durfte zwar selbst in der Schweiz ab und zu im Kreise gefahren werden, so sind Motocross-Rennen zugelassen und auch Kleinstveranstaltungen in Lignières durften durchgeführt werden. Aber ein grosses internationales Rennen mit Automobilen, das gab es seit 1954 nicht mehr, bis eben am letzten Wochenende, als die Formel-E-Boliden mit dem Segen der Politik (und einer Ausnahmegenehmigung) über die Strassenbahnschienen der Zürcher Innenstadt bretterten.

Wenn man schon einmal mit dem Fahrrad zum Grand Prix fahren kann, dann war ich natürlich auch vor Ort, erhaschte in der Gratiszone einen kurzen Blick auf die vorbeipfeifenden Rennwagen, die kaum mehr Lärm verursachen als ein Staubsauger zuhause, so wurde kolportiert. Dem Trend der Zeit gehorchend fahren diese E-Renner natürlich rein elektrisch, nur gerade das Sicherheitsauto vor dem Start, ein BMW i8, musste seinen Dreizylinder bemühen und tönte daher denn auch wie ein richtiges Auto.

Rund um die zur Rennstrecke umfunktionierte Innenstadt gab es ausreichend Möglichkeiten, sich mit der E-Mobilität zu beschäftigen. Die grossen Autohersteller nutzten die Bühne, um auf ihre Anstrengungen in Richtung Elektromobile aufmerksam zu machen. Bei Porsche gab es immerhin auch noch einen benzinverbrennenden 356 zu sehen, ein Tribut an die Tradition. Danke!

Der Formel-E-Grand-Prix soll nicht schlechtgeredet werden. Er zeigte immerhin, dass nicht alles in Stein gemeisselt sein muss und dass selbst in der störrischen Politikerszene hierzulande eine gewisse Offenheit für Neues vorhanden ist. Und vielleicht war ja Zürich der Startschuss für einen neuen Versuch, endlich dieses Rundstreckenverbot vom Tisch zu kriegen. Denn darunter leidet auch die historische Rennszene, die meist ins Ausland ausweichen muss oder auf reine Demofahrten mit grossen Einschränkungen wie in Lenzerheide beschränkt wird. Dann könnte man wirklich von einem “Wunder von Zürich” sprechen.

Neueste Kommentare

 
 
We******:
13.06.2018 (12:17)
Verwunderlich ist, dass der rot-grüne Stadtrat so was zugelassen hat. Einmalig! Im nächsten Jahr wird er es aber kaum mehr durchführen lassen. Die Propaganda hat geklappt und ist nicht mehr zu wiederholen! Das Pfeifen der Wagen hat die Einwohner zu stark gestört! Es wird starker Widerstand kommen! Garantiert!
he******:
13.06.2018
Wie bitte ? Zwischengas berichtet über die Formel E.... Das darf ja wohl nicht war sein.
Die Formel E ist eine reine Werbeveranstaltung und hat sehr wenig mit Motorsport zu tun. Und wird dann noch als umweltfreundlich verkauft, was natürlich überhaupt nicht stimmt.
Aber der Gipfel der Frechheit ist, dass Rundstreckenrennen angeblich aus Sicherheitsgründen in der Schweiz verboten sind. Bis jetzt zumindest für benzinbetriebene Fahrzeuge. Hat das Fahrzeug aber einen E Motor ist es anscheinend nicht mehr gefährlich und Auslaufzonen sind auch nicht nötig.
Es wäre ja schön wenn dieses lächerliche Gesetz gelockert würde, aber das kann ich mir nicht vorstellen.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge: