Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
SC75

Der (fast) vergessene Lotus Elan Prototyp dazwischen

Bruno von Rotz - 20.09.2017

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Lotus Elan X100 Prototyp von 1984 (© Hemmings / Besitzer)

Der Lotus Elan der Sechzigerjahre gehört zu den besten Sportwagen seiner Zeit, gebaut wurde er von 1962 bis 1973. In den Neunzigerjahren dann gab es erneut einen Lotus Elan, intern M100 genannt. Von 1989 bis 1995 wurde er als frontgetriebenes Cabrio gebaut.

Was aber wenige wissen, ist, dass es dazwischen noch einmal einen Lotus Elan gab, intern M90 und später X100 genannt.

Lotus Elan X100 Prototyp von 1984 (© Hemmings / Besitzer)

1981 begannen die Arbeiten an diesem Auto. Für das Design war Oliver Winterbottom zuständig, der vorher bereits die Modelle Eclat und Elite gezeichnet hatte und auch den TVR Tasmin entwarf. Geplant war ein glattflächiges Coupé, doch das Projekt kam mit dem Tod von Colin Chapman im Jahr 1982 zum Stillstand. Unter seinem Nachfolger wurde dann schliesslich weitergearbeitet und 1984 entschieden, einen offenen Prototypen zu bauen.

Chassis des Lotus Elan X100 Prototyp von 1984 (© Hemmings / Besitzer)

Dieser wies technisch vor allem bezüglich der Chassis-Struktur Ähnlichkeiten mit dem Ur-Elan auf, für die Technik aber lehnte man sich an Toyota an und nutzte zum Beispiel den Motor, der auch im Corolla GT seinen Dienst tat. Bei den Aufhängungen wählte man eine ähnliche Konzeption wie beim Lotus Excel.

Toyota-Motor im Bug des Lotus Elan X100 Prototyp von 1984 (© Hemmings / Besitzer)

Der Prototyp wurde mit Blick auf eine baldige Produktion in aller Konsequenz gefertigt. Es entstanden sogar die Formen für die Kunststoff-Karosserie-Produktion. Bei den Kleinteilen wählte man das, was gerade passte. Das Armaturenbrett wurde von einem Opel Monza entlehnt, die Rückleuchten vom Aston Martin Lagonda, usw..

Interieur des Lotus Elan X100 Prototyp von 1984 (© Hemmings / Besitzer)

Selbst ein Wagenheber wurde beschafft und das Benutzerhandbuch entworfen.

Zur geplanten Produktion kam es aber nicht, denn Lotus ging Mitte der Achtzigerjahre bereits den Weg in Richtung Frontantrieb, es entstand dann der Peter-Stevens-M100 Elan, während der X100-Prototyp irgendwo in einer Ecke abgestellt wurde.

Interieur des Lotus Elan X100 Prototyp von 1984 (© Hemmings / Besitzer)

1998 versteigerte Lotus den Prototyp mit anderen raren Autos und so gelangte der Wagen in die USA. Und er überlebte und kommt jetzt wieder auf den Markt.

Ansicht von oben - Lotus Elan X100 Prototyp von 1984 (© Hemmings / Besitzer)

Inzwischen hat der rechtsgelenkte Wagen, der gemäss Verkäufer voll funktionsfähig ist, rund 1250 Meilen auf dem Tacho. USD 86’000 soll der silbergraue Prototyp, wie er aktuell auf Hemmings inseriert ist, kosten. Der Preis ist offenbar verhandelbar.

Das tönt durchaus preiswert, doch muss man sich bewusst sein, dass man ein Einzelstück kauft, das zwar bei manchem Concours d’Elégance gerne willkommen sein dürfte, im Alltag aber mit allerlei Unregelmässigkeiten auffallen kann, welche halt bei einem weitgehend ungetesteten Unikat auftreten können.

Wir würden uns natürlich freuen, wenn dieses “fehlende Glied” in der Elan-Kette zurück nach Europa fände.

Die Bilder stammen vom aktuellen Besitzer und sind so beim Inserat auf Hemmings publiziert.

Neueste Kommentare

 
 
77777:
24.10.2017 (08:24)
Ich würde das Geld in etwas Moderneres investieren... Optisch nicht ganz mein Geschmack.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Motorex