Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Württembergische 2020

Wenn sie wieder auftauchen - Beispiel Delahaye 235 Chapron aus der Baillon-Sammlung

Bruno von Rotz - 19.01.2017

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Delahaye 235 Chapron (© Artcurial)

Wir erinnern uns alle noch an die grandiose Scheunenfund-Versteigerung im Jahr 2015 , als Artcurial 59 Fahrzeuge aus der Sammlung Baillon für Millionen unter den Hammer brachte.
Wir wunderten uns damals darüber, wie hoch die Preise stiegen.

Unter den versteigerten Fahrzeugen war unter anderem auch ein Delahaye 235 mit Chapron-Aufbau aus den frühen Fünfzigerjahren. Geschätzt wurde er damals auf EUR 20’000 bis 25’000, verkauft wurde er für EUR 100’000 (plus Aufgeld). Für nur unwesentlich mehr Geld gab es damals zwei restaurierte Wagen gleichen Typs bei Bonhams . Zwei weitere Scheunenfund-Delahayes wechselten an derselben Artcurial-Versteigerung ebenfalls für gutes Geld den Besitzer.

Delahaye 235 Chapron (© Artcurial/Bonhams/zwischengas.com)

Jetzt taucht der damals versteigerte (oben erwähnte) Wagen in unverändertem Zustand erneut auf und wieder wird Hervé Poulain von Artcurial im Februar 2017 den Hammer über ihm schwingen. Selbst die Fotos sind dieselben wie im Jahr 2015. Auch der Schätzpreis ist derselbe wie damals, offen ist nur noch, ob die Bieter wieder Faktor 4 vom Estimate zahlen wollen wie damals. Und man fragt sich natürlich, warum sich der Verkäufer wieder vom Wagen trennt.

Eine umfangreiche Ankündigung der Versteigerung wurde von uns bereits publiziert.

Neueste Kommentare

 
 
dagamba:
25.01.2017 (15:37)
Na, der wird wohl pleite sein. Warum sonst sollte man sich mit so hohen Verlusten von einem Fehlkauf trennen?

Es ist meine Hoffnung, dass einige der reinen Investoren, die die Klassikerpreise ins Absurde getrieben haben, sich überheben und das das Preisniveau wieder auf vernünftige Werte einpegeln lässt.

Turt mir sehr leid für alle, die mit ihrem Klassiker hofften, gutes Geld zu machen, aber denen sei gesagt: Bald verkaufen und den jetzigen Gewinn mitnehmen, alles andere ist zu riskant.

Mehrere Freunde von mir hadern mit der Versicherung, weil die darauf besteht, den Zeitwert zu versichern. Es sind aber alles Autos, die in den letzten 5 Jahren 700 bis 1000% im Wert gestiegen sind. Die sind von der derzeitigen Investorstimmung mächtig genervt und möchten eigentlich nur ihren zu normalen Preisen erstandenen Klassiker fahren (und reparieren können).

Und ich muss warten - und der Tag wird kommen! - dass ich mir einen Klassiker leisten kann.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    ZG Marktpreise Eigenwerbung