Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Klassikerperlen der Zukunft - TVR Griffith

Bruno von Rotz - 01.05.2013

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

TVR Griffith 500 von 1996

1990 stellte eine kleine Sportwagenfirma aus Blackpool auf der Motor Show in Birmingham einen Prototyp namens TVR Griffith aus, der die Massen anzog und zum Staunen und Träumen brachte. Alle acht Minuten wurde eine Bestellung notiert, viel für eine Firma, die in jener Zeit im Jahr einige Hundert Autos produzierte. Dabei war der Griffith noch gar nicht fertig, ruhte noch auf dem Chassis seines Vorgängers.

So vergingen noch viele Monate, bis dann 1991 die ersten Produktionsfahrzeuge mit dem adaptierten Chassis des Tuscan-Rennwagens ausgeliefert werden konnten, zuerst mit 4,0-Liter-Rover-Motor, dann mit 4,3 Liter Hubraum und ab 1993 mit fünf Liter Hubraum und 340 PS, nun Griffith 500 genannt. Über 2’400 Exemplare konnten bis 2002/3 hergestellt werden, die letzten 100 Stück als Sondereditionen zum Abschluss der Baureihe.

TVR Griffith 430 - Pressebild

Der Griffith sah spektakulär aus mit all seinen Rundungen und den kurzen Überhängen, den unter Glasabdeckungen kauernden Frontscheinwerfern und den vielen Design-Kunstgriffen. Die Türen wurden elektrisch geöffnet, gesteuert von einem Bügel in der Mittelkonsole. Wer das nicht wusste, musste hinausklettern. Und wem der Strom ausging, konnte den Wagen nur noch über ein verstecktes mechanisches Schloss öffnen. Sie hatten ihre Eigenheiten, diese Autos, aber sie verwöhnten dank nur knapp 1'000 kg Leergewicht mit Supersportwagen-Fahrleistungen und einem, vor allem in der englischen Ausführung, betörenden Sound, der an die CanAm-Rennwagen vergangener Tage erinnerte.

In England gibt es Treffen, die sich nur dem Griffith widmen (“Griff Growl”) und es wurde sogar ein Griffith-Buch publiziert. Als Rennwagen trat er nicht in Erscheinung, dafür war der stärkere Bruder Tuscan Racer zuständig. Trotzdem erfüllt er die Anforderungen an einen Klassiker vollständig und in wenigen Jahren werden wir uns fragen, warum wir nicht rechtzeitig zugegriffen haben, denn noch sind sie einigermassen erschwinglich. 

TVR Griffith 500 von 1996, aufgenommen um 2005

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    ClassicCarMarketing