Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Der spezielle Sieg des Wankel-Sportwagens Mazda 787B in Le Mans

Daniel Reinhard - 16.06.2011

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Mazda 787B - Sieger Le Mans 1991

Le Mans 1991 war ein ganz spezielles Rennen. Der Sauber-Mercedes startete als grosser Favorit in die 24-Stunden-Schlacht. Leider verhinderte ein Kleinteil, eine kleine “Bride” im Wert von ca. 2 € kurz vor Schluss den sicheren Sieg.

Als Folge hätten eigentlich die Porsches den Sieg unter sich ausmachen sollen. Aber nein, es kam mit dem Mazda 787B zum ersten und einzigen Sieg eines Japaners und dazu noch angetrieben mit einem Wankelmotor.

Mancher Journalist und Fotograf hätte  sich damals sehnlichst den Ausfall dieser „Kreissäge“ gewünscht. Der Lärm dieses Wankelmotors liess niemand auch nur ein wenig dösen oder gar schlafen. Wollte man ins Land der Träume entweichen, so fühlte man sich nach etwas über 3 Minuten wie auf einer Kreissäge und war auf der Stelle wieder hellwach. Keine Chance, sich auch nur einen Moment der Ruhe hinzugeben. Die Turbos waren damals vom Sound her nahe den heutigen Dieselmotoren. Sie waren dumpf und kraftvoll, aber nicht ohrenbetäubend.

Zu jedem der drei siegreichen Piloten im Mazda 787B gibt es noch etwas zu erzählen:

Johnny Herbert (GB): Er besiegte mit dem Mazda den Favoriten Sauber-Mercedes und fuhr später mehrere Jahre für das Sauber-F1-Team!

Bertrand Gachot (B): Er öffnete den Weg zu Michael Schumacher`s Karriere. Als Jordan F1-Pilot kam er 1991 kurz vor seinem Heim-Grand-Prix von Belgien, infolge einer Reizgas-Attacke auf einen englischen Taxifahrer, für rund 2 Monate hinter verschlossene Gardinen. Er war gezwungen, das freie Cockpit dem jungen Schumacher zu überlassen und ebnete damit die gigantische Karriere des siebenfachen Weltmeisters.

Volker Weidler (D): Auch er war 1991 kurz in der Formel 1 und fuhr den ATS von Günther Schmid. Er kam aber nie über die damalige Vorqualifikation heraus. Ein schwerer Tinnitus beendete 1992 seine Rennfahrer-Karriere.

Über den Mazda 787B haben wir einen ausführlichen Bericht publiziert
.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Hiscox