Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Zwei Männer - eine Passion - grosse Jaguar/Daimler-Ausstellung im Emil Frey Classic Center

Erstellt am 23. September 2016
, Leselänge 7min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
28
Emil Frey Classics AG 
1
Die Entstehung, links ein Austin Swallow, dann S.S. Fahrzeuge - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Jaguar-Fahrzeuge der Vor- und Nachkriegszeit - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Vorkriegsmodelle der Marke S.S. - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im Emil Frey Classic Center Schweiz
Jaguar Mk IV von 1947 mit Reinbolt & Christé Aufbau aus dem Jahr 1948 - frisch aus den USA re-importiert - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Zwei Limousinen Jaguar Mk V - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Daimler Limousine für gekrönte Häupter - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz

Als sich Emil Frey und William Lyons 1926 in London kennen lernten, begann eine weltweit wohl einmalige Geschäftsbeziehung. Unbeschadet überstand sie einen schwarzen Freitag, einen Weltkrieg, sieben Le Mans Siege, zahllose Rallye- und andere Rennerfolge, eine Verstaatlichung, eine grosse Öl-Krise, eine Reprivatisierung und nochmals einen Besitzerwechsel.

Bild Im Vordergrund der S.S. 90 Prototyp - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Im Vordergrund der S.S. 90 Prototyp - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz

Bescheidene Anfänge

Die Marke Jaguar hat William Lyons und Emil Frey schon verbunden, als es sie noch gar nicht gab. Was die beiden vom ersten Augenblick an teilten, war ihre Leidenschaft für Motorräder und auch Seitenwagen. Beide fuhren Rennen, und beide erfolgreich. Der eine in England, der andere in der Schweiz und in Deutschland. Ihre Erfolgsgeschichte gründet auf einer Art Wahlverwandtschaft.

Der Unternehmer Emil Frey bekam nichts in die Wiege gelegt, er selber schrieb in seiner Biografie:
„Als ich damals (1924) die übliche Mietvorauszahlung für ein ganzes Jahr geleistet hatte, blieb mir ausser der einfachen Einrichtung, dem Fachwissen und dem starken Leistungswillen nicht viel mehr als das Türschild, auf dem mein Name prangte: Emil Frey, Mechaniker.“

Emil Frey war 26, als er 1924 an der Schwingerstrasse in Zürich eine Motorrad-Reparatur- Werkstätte eröffnete und mit Motorrädern zu handeln begann. Er hatte zwar nicht viel Kapital, doch er hatte Ideen und Visionen und ein untrügliches Gespür dafür, was sich verkaufen lies. Und mit William Lyons traf er einen Gleichgesinnten.

Der Jaguar-Gründer

William Lyons war seinem späteren Partner Frey zwei Jahre voraus. Mit 21 gründete er 1922 in Blackpool die Swallow Side Car Company. Die stromlinienförmigen, blanken Alu Seitenwagen verliehen den ‚Swallows’ unwiderstehlichen Glanz. Es schien, als flogen sie ihrer Zeit wie Schwalben voraus. Lyons fokussierte sich auf „Coach-Building“. Und er hatte ein gutes Gefühl für hinreissende Formen.

Angebote eines Zwischengas-Händlers
Mercedes-Benz 300 SL (1989)
Mercedes-Benz 300 SL (1989)
Bentley Brooklands (1997)
Bentley Brooklands (1997)
Morgan Plus 4 (1956)
Morgan Plus 4 (1956)
Autobianchi Bianchina (1967)
Autobianchi Bianchina (1967)
0041 44 856 11 11
Oberweningen, Schweiz

Zwei Gleichgesinnte finden sich

Emil Frey suchte Lieferanten, um sein Geschäft als Importeur zu erweitern. 1926 reiste er erstmals in seinem Leben ins Ausland, an die Motorradaustellung in London. Am letzten Tag stiess er auf William Lyons mit seinen Swallows. „Switzerland, how marvellous“, sagte Lyons, der Engländer vom Scheitel bis zur Sohle. Emil Frey, der in seiner Kantigkeit liebenswerte, in seiner Bescheidenheit grosse Mann, wusste: Das ist es! Er hatte die Chance seines Lebens erkannt. Lyons auch. Vor Ablauf einer Stunde war der Vertrag perfekt. Lyons hatte den Sprung ins Ausland geschafft. Und Frey hatte die erste Import-Generalvertretung.

Bild Die Entstehung, links ein Austin Swallow, dann S.S. Fahrzeuge - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Die Entstehung, links ein Austin Swallow, dann S.S. Fahrzeuge - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz

Der erste Jaguar

Die Zusammenarbeit der beiden ungleichen Männer entwickelte sich mit einer inneren Folgerichtigkeit. Emil Frey eröffnete 1928 eine Zweiggesellschaft in Stuttgart, und William Lyons baute ab 1931 elegante Automobile auf Fahrgestelle der Drittfirma Standard. Nun nannte er seine Fahrzeuge SS (Swallow und Standard) – und Emil Frey hatte bald das Vorzeigemodell SS 1 in seinen Verkaufsräumen stehen. Kaum jemand ging daran vorbei, ohne mit Neid an die zukünftigen Besitzer zu denken. Vom Erfolg beflügelt übernahm er eine Reihe weiterer englischer Vertretungen. Jeden verdienten Franken investierte er in die Zukunft.

Bild Vorkriegsmodelle der Marke S.S. - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im Emil Frey Classic Center Schweiz
Vorkriegsmodelle der Marke S.S. - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im Emil Frey Classic Center Schweiz

Für Lyons in England geriet das Kürzel SS in den folgenden Jahren unter einem düsteren Stern. Der Jaguar SS 100 wurde das Urmodell des neuen Marken-Namens Jaguar, dessen elegante Sportlichkeit die Linien seit der Geburtsstunde 1935 bestimmte. Vom ersten Modell an strahlten die langen Spannungsbögen in der Silhouette dieser Marke eine aristokratische Überlegenheit aus, der man das „very british“ von weitem ansah. Aber gegen den Zeitgeist kam auch ein Jaguar nicht an.

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Schwierige Jahre

Bei Ausbruch des zweiten Weltkriegs erklärte das britische Kriegsministerium die gesamte englische Automobilindustrie zu Rüstungsbetrieben. William Lyons SS Car Company fertigte (inzwischen in Foleshill) Flugzeugrümpfe und Tragflächen aus Aluminium: unter anderem für die Spitfires, mit denen britische Piloten so manche Luftkämpfe gegen die deutsche Luftwaffe gewannen.

In der Schweiz hatte auch Lyons Freund Emil Frey auf seine Weise zu kämpfen. Die Schweizer Automobilwirtschaft war 1939 von einem Tag auf den anderen zusammengebrochen, und Gefreiter Frey – später Leutnant Frey - war wegen seinem Aktivdienst immer wieder abwesend von seinem Geschäft. Er suchte Nischen im Markt, baute mobile Heizradiatoren, verkaufte Fahrräder und erreichte sein Ziel: keine Entlassungen. Am Ende des Krieges standen zwei Mitarbeiter mehr in seinem Dienst, als am Anfang.

Von nun an fuhren Emil Frey und William Lyons in bessere Zeiten. Die Emil Frey AG wurde zu einem der führenden Unternehmen für Auto-Import und Garagen in der Schweiz, und jenseits des Kanals machte William Lyons 1945 aus der SS Car Company einen weltweit führenden Automobilhersteller: die Jaguar Cars Ltd.

Jaguar wird zur Legende

William Lyons verstand es, innere Werte wie Tradition und Qualität, Dynamik und Klasse in ästhetischer Form sichtbar zu machen. Sein Design wirkt bis heute ebenso zeitlos wie innovativ. Modelle wie etwa der XK 120 von 1948 und der Mk 2 von 1959 haben Automobilgeschichte geschrieben.

Bild Der Genfer Salon-E-Type des Jahres 1961, damals auf der Strasse in die Schweiz gefahren - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Der Genfer Salon-E-Type des Jahres 1961, damals auf der Strasse in die Schweiz gefahren - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz

Der aufregend sportliche E-Type von 1961, aber auch der repräsentative XJ von 1968 - man sah ihnen an: Wer einen Jaguar kauft, kauft bleibende Werte.

Die Rennerfolge in den Fünfzigerjahren bestätigten, dass die Motoren unter den grossen Hauben den härtesten Prüfungen standhielten. Die 24 Stunden von Le Mans waren damals das grosse Ereignis im Rennsport. Allein zwischen 1951 und 1957 ging Jaguar fünf Mal als Sieger hervor. Wenn das nicht “Value for Money” versprach – und Emil Freys Rennfahrerherz höher schlagen liess.

Für Emil Frey wurde die Leidenschaft für Jaguar zu einem Schlüssel seines Erfolgs. 1960 kamen Import und Vertrieb der von William Lyons erworbenen Daimler-Automobile dazu. Die Zahlen stimmten, und schöner noch: die Freundschaft mit William Lyons währte ein Leben lang.

Bild Jaguar-Limousinen der Achzigerjahre bis heute - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Jaguar-Limousinen der Achzigerjahre bis heute - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz

Dies spiegelte sich in den darauffolgenden Jahren auch in den Weiterentwicklungen der Jaguar-Automobile wieder. So erhielt der Original-XJ 1979 ein weiteres Facelifting durch Pininfarina. Das Auto war so beliebt, dass selbst nach seiner Ablösung durch den XJ40 im Jahr 1986 eine V12-Version mit der Pininfarina-Karosserie noch bis 1992 zum Verkauf angeboten wurde.

Der XJ40 markierte für den XJ einen enormen Schritt nach vorn: Mit ihm kamen moderne Stilelemente und Produktionstechniken. Diese Entwicklung wurde 1995 beim XJ40-Nachfolger, dem X300, fortgeführt, der unter der Regie von Geoff Lawson wieder auf sein traditionelles, rundlicheres Design zurückgeführt wurde. Das sportliche Topmodell XJR wurde mit einem Kompressor ausgestattet, um gewaltige Leistungsreserven bereitzustellen. Zwei Jahre später wurde der klassische Jaguar-Reihensechszylinder durch den völlig neuen Aluminium-V8 mit 3.2 und 4.0 Liter Hubraum abgelöst.

Bild Schöne Farben und Formen, Jaguar XK-Typen im Zelt - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Schöne Farben und Formen, Jaguar XK-Typen im Zelt - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz

Und bis heute gelten Jaguar-Modelle als stilistisch elegant und technisch fortschrittlich. Das änderte auch nicht mit der Übernahme der britischen Traditionsfirma durch indische Geldgeber. Und auch an der Zusammenarbeit zwischen der Emil Frey Gruppe, inzwischen schon lange von Walter Frey geführt, und Jaguar.

Und die Zusammenarbeit währt nun bereits 90 Jahre, Grund genug dies zu feiern.

Grosse Jubiläumsausstellung

Die Jaguar Land Rover Schweiz AG lädt ab dem 23. September 2016 bis zum 23. November 2016 zur “The 90 Years of Celebration” Jubiläums-Ausstellung ein und zeigt über sechs Dutzend Jaguar-Fahrzeuge aus dem reichhaltigen Schaffen der Firmen Jaguar und Daimler.

Platziert im Museum Emil Frey Classics AG, erweitert um ein grosses Zelt werden Meilensteine wie der S.S. 1, der S.S.90 Prototyp, der S.S. 100 Jaguar, die Limousinen und Sportwagen der Mk- und XK-Baureihen, aber natürlich auch der Jaguar E-Type gezeigt.

Bild Gesichtsentwicklung - Fünfziger- bis Achtzigerjahre - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Gesichtsentwicklung - Fünfziger- bis Achtzigerjahre - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz

Für Rennsportfans gibt es im Zelt den Transporter der Ecurie Ecosse samt Jaguar XK 120 C (C-Type) und D-Type, aber noch viele weitere rare Rennwagen zu sehen und natürlich fehlt auch der Super-Sportwagen Jaguar XJ220 nicht.

Bild Der berühmte Rennstall Ecurie Ecosse sorgte einst für Le-Mans-Siege - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Der berühmte Rennstall Ecurie Ecosse sorgte einst für Le-Mans-Siege - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz

Das Besondere an der Jaguar-Schau ist, dass vor allem auch im Bereich der Limousinen, die man deutlich seltener sieht als die XK- oder E-Modelle, fast die ganze Bandbreite der Entwicklungsgeschichte gezeigt werden kann.

Jedes Modell wird ausführlich erklärt und im Oktober wird zudem ein umfangreiches Buch zur Ausstellung erscheinen.

Geöffnet ist die Ausstellung jeweils am Dienstag bis Freitag von 10:00 bis 18:00, am Samstag von 10:00 bis 16:00. Der Eintritt kostet für Erwachsene CHF 10.00, für Kinder und Senioren CHF 5.00. Empfehlenswert sind die Führungen, des ab Gruppen ab 20 Personen für CHF 180.00 (auf Voranmeldung hin) angeboten werden.

Informationen finden sich auch auf der Website des Veranstalters .

Bilder zu diesem Artikel

Bild Jaguar-Fahrzeuge der Vor- und Nachkriegszeit - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Bild Vorkriegsmodelle der Marke S.S. - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im Emil Frey Classic Center Schweiz
Bild Jaguar Mk IV von 1947 mit Reinbolt & Christé Aufbau aus dem Jahr 1948 - frisch aus den USA re-importiert - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Bild Zwei Limousinen Jaguar Mk V - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Bild Daimler Limousine für gekrönte Häupter - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Bild Die grossen Jaguar Limousinen der Nachkriegszeit - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Bild Gesichtsentwicklung - Fünfziger- bis Achtzigerjahre - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Bild Klassische Jaguar-Limousinen - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Bild Von den Siebzgerjahren bis in die Neuzeit - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Bild Jaguar-Limousinen der Achzigerjahre bis heute - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Bild Der Jaguar E-Type, der am Genfer Automobilsalon 1961 neu vorgestellt wurde - The 90 Years Celebration Exhibition - Jaguar im EMil Frey Classic Center Schweiz
Quelle:
Logo Quelle
von rs******
01.11.2016 (15:42)
Antworten
@ma*****: Es freut uns sehr, dass Ihnen die Sonderausstellung gefallen hat. Vielen Dank für das Kompliment. Tatsächlich ist der XJ-S/XJS mit drei Exemplaren recht gut bei uns repräsentiert. Wir haben ein frühes Modell von 1977, das Einzelstück XJ-SC V12 (bei Tom Walkinshaw Racing modifiziert) von 1987 und eine Convertible-Ausführung von 1990.

Auf Wiedersehen in Safenwil :-)
Favicon
von E12Klaus
27.09.2016 (12:29)
Antworten
Sehr interessant, Danke für den Tip. Ich werde die Ausstellung zum Anlaß nehmen mal wieder nach Zürich zu reisen.
Antwort von st******
03.10.2016 (09:46)
Favicon
Safenwil... Nicht Zürich ;-)
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1 min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!