Reichhaltigkeit und Eleganz der Schweizer Karosserien in Basel erleben

Erstellt am 30. November 2013
, Leselänge 4min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
38

Man kann es sich heute kaum mehr vorstellen, aber vor etwas mehr als einem halben Jahrhundert florierte in der Schweiz das Karosseriebauer-Gewerbe. Rund 40 namhafte Firmen bauten auf Wunsch einer wohlhabenden Klientel elegante und besondere Karosserien, die meisten davon waren echte Einzelstücke.


aufgereihte Prachtkarossen aus Schweizer Handwerk - Ausstellung "Die Schweizer Carrossiers" im Pantheon Basel
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Wollte der erfolgreiche Arzt oder Besitzer eines Industriebetrieb seiner Frau ein ungewöhnliches Geschenk machen, so wandte er sich an Herrn Graber in Wichtrach oder Walter Köng in Basel und liess sich bezüglich Wahl des Chassis und des Aufbaus beraten. Für die Farbwahl brachte die Gattin dann schon einmal ein Stoffmuster oder einen anderen Gegenstand mit, der als Vorlage dienen sollte.

Vom Modell zum Original

Der Karossier fertigte dann eine Stilstudie im Massstab 1:10, die dann auf Planzeichnungen in Originalgrösse übertragen wurde und als Vorlage für den Wagner diente, der ein Holzgerippe zimmerte, welches auf das angelieferte Chassis gesetzt wurde. Der Spengler trieb dann aus Stahlblech oder Aluminium die Karosserie, der Sattler nähte ein Interieur zusammen, der Lackierer fügte sorgfältig Lackschicht auf Lackschicht und nach einigen Tausend Stunden Arbeit entstand aus der Zusammenarbeit der verschiedenen Handwerker ein formschönes und besonderes Automobil, das man dann auch gerne an Concours d’Elégance Veranstaltungen zeigte. 


Holzform zur exakten Reproduktion von Blechteilen - Ausstellung "Die Schweizer Carrossiers" im Pantheon Basel
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Von der Politik gefördert

Konnten bis in die Dreissigerjahre noch Fahrgestelle aus einheimischer Produktion verwendet werden, mussten ab dann Chassis importiert werden. Um dem Gewerbe zu helfen, sah der Bundesrat im Jahr 1931 Zollerleichterungen für Fahrzeugeinzelteile und insbesondere Fahrgestelle vor, was es den Schweizer Karosseriebauern ermöglichte, zu konkurrenzfähigen Preisen Autos zu fertigen.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Porsche 911/996 Turbo Coupe (2002)
Porsche 911/996 Turbo WLS Coupe (2002)
Porsche 964 Carrera 2 Speedster (1993)
+49 8806 9599838
Utting, Deutschland

Bekannte und weniger bekannte Namen


Alvis TC 108 G Super Coupé Graber von 1959, Alvis TE 21 Graber von 1964, Alvis TF 21 Graber von 1968 in der Ausstellung "Die Schweizer Carrossiers" im Pantheon Basel
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der bekannteste Schweizer Karosseriebauer war wohl Hermann Graber, dessen Entwürfe auch international sehr begehrt waren. Auch Gangloff, Köng, Italsuisse, Beutler, Worblaufen, Langenthal, Tüscher oder Reinboldt & Christé, um einige Beispiele zu nennen, erreichten internationales Renommee. Daneben gab es aber auch viele kleine Karosseriefirmen, die vor allem den lokalen Bedarf befriedigten, Alfred Hänni, Otto Heimburger, A. Ruckstuhl oder Heinrich Eckert etwa.

Aber spätestens in den Sechzigerjahren waren die handgearbeiteten Aufbauten preislich nicht mehr konkurrenzfähig, zumal auch die Serienproduktion immer variantenreicher wurde und Sonderkarosserien damit unwichtiger wurden.

Nur den wenigsten war es gegönnt, ihr Geschäft bis in die Neuzeit zu betrieben, einige wendeten sich Nutzfahrzeug-Aufbauten zu, andere diversifizierten ins Reparaturgewerbe.

Fast 40 rare Schweizer Karosserien im Pantheon

Fast 40 Fahrzeuge von 15 Karosseriebauern haben Stephan Musfeld und das Swiss Car Register zusammengetrommelt für die Sonderschau im Pantheon. Aber es ist nicht primär die Menge, sondern der Formenreichtum und die Vielfältigkeit, die begeistern.

Eine Reise durch Zeit und Geschmack

Angefangen bei einer Kutsche von Reinbolt & Christé aus dem Jahr 1870  bis zum Graber Alvis TF 21 von 1968 wird auch zeitlich ein grosser Bogen geschlagen und man kann die Entwicklung des Karosseriebauergewerbes über die Zeit betrachten und wie sie sich immer mehr vom Kutschenbau in Richtung Haut Couture entwickelte.


Kreationen von Langenthal, Gangloff und (2x) Worblaufen - Plymouth PE 1934, Terraplane 1934, Lancia Aurelia B52 1953, Citroën TA - Ausstellung "Die Schweizer Carrossiers" im Pantheon Basel
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Interessant ist aber auch der Vergleich der Stile der verschiedenen Carrossiers, die meistens eigene Entwürfe als Grundlage für ihre Aufbauten verwendeten. Hermann Graber zum Beispiel fand eine gute Mischung zwischen Eleganz und Funktionalität, weit weg von der opulenten und ausschweifenden Ausprägungen der französischen Karosseriebauers wie Saoutchik oder Figoni.

Einige der ausgestellten Fahrzeuge hat man noch kaum je gesehen und sie stellen damit besondere Highlights dar. Und mit dem Opel Kadett A Spider, den Pietro Frua gezeichnet und Italsuisse gebaut hat, kommt auch noch eine Prise “Italianita” in die Ausstellung.

Der Vollständigkeit sei hier die Liste der ausgestellten Fahrzeuge, die von Sammlern und Museen beigesteuert wurden, aufgeführt:

  • Gebrüder Beutler, Thun
    Lancia Aurelia 1955
    Porsche 356/2 003 Gmünd 1949
    VW 1959
  • F. Brichet, Genf
    Delage DE 1923
  • Gangloff, Genf
    Terraplane 1934
  • Carrosserie Ghia SA, Aigle und Lugano
    MG TD 1953
  • Hermann Graber, Wichtrach
    Packard 1101 1934
    Delahaye 135 MS 1939
    Bentley Mk VI 1952
    Alvis TC 21 1953
    Alvis TC 108 G Super 1957
    Alvis TE 21 1964
    Bugatti 57 1936
    Alvis TF 21 1968
    Rolls-Royce 20 hp 1926
    Talbot-Lago Grand Sport 1953
    Triumph Continental 1937
    Bentley R-Type Continental 1955
  • Jean Gygax, Biel
    Vauxhall ASX 1933
  • Alfred Hänni, Zürich
    MG PA 1934
  • Höhener, St. Gallen
    Lancia Lambda 1929
  • Italsuisse, Carouge
    Opel Kadett A Spider (1964) (Pietro Frua)
  • Walter Köng, Basel
    Bentley 4 1/4 Litre 1936
    Delahaye 135 MS 1946
  • Carrosserie Langenthal, Langenthal
    Plymouth PE 1934
  • Reinbolt & Christie, Basel
    Kutsche 1870
    MG WA 1939
  • Alfred und Fritz Tüscher, Zürich
    SS 2 1/2 Litre Jaguar 1937
    Delahaye 135 Coupe des Alpes 1938
    Plymouth P6 Deluxe 1938
  • Wenger, Basel
    Salmson GSS 1926
  • Fritz Ramseier & Cie., Worblaufen
    Alfa Romeo 6C 2300 B 1938
    Lancia Aurelia B52 1953
    Citroën Traction Avant B52 1953
    Peugeot 203 1949

Ein Katalog der Superlative

Als wäre die Ausstellung noch nicht sensationell genug, haben Stephan Musfeld uns sein Team auch noch einen 140-seitigen Katalog zusammengestellt, der alleine schon eine Reise nach Muttenz (bei Basel) wert ist. Hier sind alle nahmhaften Schweizer Karosseriebauer aufgeführt und charakterisiert und natürlich findet sich auch manch Interessantes zu den Ausstellungsobjekten, die zudem auch fotografisch Eingang in den Katalog finden. Viele Archivaufnahmen, Firmenlogos und weitere interessante Details runden den Katalog ab, in dem man auch lange nach Rückkehr aus der Ausstellung noch gerne blättert.


attraktive Fahrzeugauswahl - Ausstellung "Die Schweizer Carrossiers" im Pantheon Basel
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ro******
03.12.2013 (09:50)
Antworten
Schade, daß die Rover 2000 - Coupé und Cabriolet - und der Rover P3 von Graber nicht dabei sind. Denn zumindest das Graber Rover 2000 Cabriolet steht in der Schweiz.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, zweitürig, 163 PS, 4887 cm3
Coupé, zweitürig, 180 PS, 4887 cm3
Cabriolet, zweitürig, 180 PS, 4887 cm3
Limousine, viertürig, 163 PS, 4887 cm3
Coupé, 48 PS, 993 cm3
Limousine, zweitürig, 40 PS, 993 cm3
Limousine, zweitürig, 48 PS, 993 cm3
Kombi, 48 PS, 993 cm3
Kombi, 40 PS, 993 cm3
Coupé, zweitürig, 137 PS, 4566 cm3
Cabriolet, 224 PS, 6750 cm3
Coupé, zweitürig, 230 PS, 6230 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Basel, Schweiz

0041 (0)61 467 50 90

Spezialisiert auf Bentley, Rolls-Royce, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Muttenz, Schweiz

+41614664060

Spezialisiert auf MG, Triumph, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Heilbronn, Deutschland

+49 7066 94 11 00

Spezialisiert auf Lancia, Ferrari, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Undenheim, Deutschland

+49 6737 31698 50

Spezialisiert auf Mercedes, Jaguar, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...