Pista e Piloti 2020 - Nicht nur für die Freunde italienischer Automobile

Erstellt am 26. Oktober 2020
, Leselänge 4min
Text:
Martin Berrang
Fotos:
Martin Berrang 
94

Die Veranstaltung Pista & Piloti (italienisch ausgesprochen „pista e piloti“) hatte mit ihrer „fünften“ Auflage quasi ein kleines Jubiläum. Begonnen hatte alles 2015 mit dem „Gran Premio Alfa Romeo“ mit einem kurzen 500 m Rundkurs und knapp 60 Startern auf dem Gelände der Klassikstadt in Frankfurt. Damals, wie heute, sollte für Freunde und Besitzer italienischer Sport- und Rennwagen eine Bühne geboten werden, um ihre Schätze fernab von Rennstress, in lockerer Atmosphäre und ohne Zeitnahme nach Herzenslust laufen zu lassen. Stets gern gesehen waren dabei immer die ehemaligen Konkurrenten aus früheren Tagen.


Alfa Romeo GT 1300 Junior (1969) - Pista e Piloti Flugplatz Pferdsfeld 2020
Copyright / Fotograf: Martin Berrang

Nach einer erfolgreichen zweiten Auflage im Folgejahr war dann erst einmal Schluss. Wegen Beschwerden einiger Anwohner verweigerte die Stadt Frankfurt 2017 die Genehmigung. In den letzten beiden Jahren fand der Event mit dem neuen Namen „Pista & Piloti“ eine Heimat auf dem Flugplatz in Michelstadt. Weil der kleine Landeplatz im Odenwald schon im letzten Jahr an seine Kapazitätsgrenzen gekommen war, hatte der Organisator Marco Wimmer die diesjährige Ausgabe stattdessen auf das weitläufige Testareal auf den ehemaligen Flugplatz in Pferdsfeld verlegt.

Die nun 150 Startplätze waren indes schon im Mai ratzfatz ausgebucht. Wer also wegen Corona mit der Nennung gezaudert hatte, hatte somit schlicht Pech. 

Erst Bundeswehr, dann Opel, jetzt moderne Teststrecke für alle

Wie viele andere bundesdeutsche Flugplätze, war Pferdsfeld in den 50er und 60er Jahren als Rennstrecke genutzt worden. Traurige Bekanntheit erlangte der Fliegerhorst im Hunsrück nach dem Einzug der Phantomjets Mitte der 70er Jahre. Deren Lärm war so extrem, dass das parallel zur Landebahn gelegene und namensgebende Dorf Pferdsfeld sowie der Nachbarort Eckweiler abgerissen und alle Bewohner umgesiedelt werden mussten.

Nach den ehemaligen Einwohnern verschwanden zunächst die Phantoms und 1997 schliesslich die Bundeswehr. Im Jahr 2003 übernahm die TRIWO AG das Areal und verpachtete die ehemaligen Flugverkehrsflächen bis 2015 an Opel. Jetzt steht das herstellerunabhängige Testzentrum allen Kunden offen. Ergänzung am Rande: Die TRIWO AG ist gleichfalls Eigner der Flugplätze in Zweibrücker und Mendig, die ebenfalls für Tests und motorsportliche Aktivitäten genutzt werden können, aber weiterhin für Flugaktivitäten offen sind. Ganz im Gegensatz zu Pferdsfeld, dass als reines Testzentrum ausgebaut wird.

So langsam, aber sicher hielt der Motorsport wieder Einzug in Pferdsfeld. Es gab Slaloms, Dragsterrennen und in den letzten beiden Jahren Rundstrecken-Veranstaltungen der kleinen, aber feinen ProtoChampSeries. Von deren Erstauflage 2018 stammt auch das einzige auffindbare Onboard-Youtube-Video der längeren Streckenvariante aus einem McLaren M8C/D.

So mancher Teilnehmer, der das Video im Vorfeld zur Vorbereitung angeschaut hatte, erkannte die Piste kaum wieder, denn zwischenzeitig ist richtig viel passiert. Der 1,6 km lange Rundkurs im oberen Teil der Anlage bekam richtige Kerbs sowie doppelte Leitplanken spendiert und feierte mit der Pista e Piloti-Veranstaltung quasi seine offizielle Eröffnung. Vom Layout erinnert die Strecke reichlich wenig an einen typischen Flugplatzkurs.

Weil die ehemaligen Shelter viel tiefer als der eigentliche Flugplatz liegen, hatte man damals eine langezogene und ansteigende Schleife bauen müssen, um die parkenden Flieger im Ernstfall schnell auf die Bahn zu bringen.


Rundkurs Flugplatz Pferdsfeld - Eingang Gegengerade
Copyright / Fotograf: Martin Berrang

Dem hügeligen Hunsrück und dem kalten Krieg seien dafür gedankt, denn die dadurch entstandene kurvige Berg- und Talbahn eignet sich hervorragend für den Motorsport, was alle vom Chronisten befragten Fahrer unisono bestätigten.

110 Jahr Alfa Romeo

Das 110-jährige Firmenjubiläum von Alfa Romeo wurde mit diesem Event wahrlich gebührend gefeiert, denn die Alfisti bildeten eindeutig den Löwenanteil des 150 Auto starken Feldes. Eine solche Fülle an Alfas bei einer Veranstaltung hat es in Deutschland bis dato wohl selten bis gar nicht gegeben. Der unangefochtene Star der Szene-Kenner war genau jene 1962er Giulietta SZ die 2018 nach 35 Jahre „Kelleraufenthalt“ in Turin geborgen und dann für 567.000 €uro versteigert worden war.


Alfa Romeo Alfasud Trofeo (1978) - Pista e Piloti Flugplatz Pferdsfeld 2020
Copyright / Fotograf: Martin Berrang

Corona bedingt leider ohne Zuschauer, dafür aber bei herrlichem Herbstwetter durften die sechs Gruppen mit so klangvollen Namen wie „Giro D’italia“, „Gran Premio Alfa Romeo“, „Trofeo Alfasud Revival“, „Coppa Veloce“, „Campionato Formula & Prototipi“ oder „Gran Premio Tazio Nuvolari“ dreimal für knapp 20 Minuten auf die „Pista“.


Alfa Romeo 6C 1750 (1930) - Pista e Piloti Flugplatz Pferdsfeld 2020
Copyright / Fotograf: Martin Berrang

Hervorzuheben ist hier insbesondere die Gruppe „Gran Premio Tazio Nuvolari“ mit Vorkriegsfahrzeugen., die mit Masse und Klasse glänzen konnten. Dabei richtige Exoten von längst untergegangener Marken wie Riley, Lagonda, Graham-Paige, Wolseley oder Armstrong-Siddeley. Der komplette Fahr- und nicht Renntag lief sehr entspannt und gesittet ab.


Morgan Plus 8 (1975) - Pista e Piloti Flugplatz Pferdsfeld 2020
Copyright / Fotograf: Martin Berrang

Die vom Organisator herausgegebene Prämisse „die Veranstaltung dient ausdrücklich nicht der Erzielung von Höchstgeschwindigkeit“, wurde von allen Beteiligten beherzigt. Statt auf Bestzeitenjagd zu gehen, nutzen viele Teilnehmer die Möglichkeit Gäste mitzunehmen oder auch mal die eigenen Kinder bzw. Enkel ans Lenkrad zu lassen, was bei einer „normalen“ Rennveranstaltung nur sehr schwer möglich ist, was aber hilft, den Nachwuchs der Histo-Szene näher zu bringen.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Audi 90 Quattro 20V (1989)
Mercedes-Benz 380 SE (1981)
Citroen SM (1973)
Alfa Romeo ES 30 RZ (1993)
0 74 43/ 1 73 47 04
Dornstetten, Deutschland

Wie geht es weiter?

Marco Wimmer hatte sich im allerletzten Lauf des Tages selbst für die gelungene Veranstaltung belohnt und einige Runden in einem Tatuus-Alfa Romeo Formelfahrzeug gedreht. Der Darmstädter zog eine äussert positive Bilanz und möchte, soweit dass in Corona-Zeiten überhaupt möglich ist, im nächsten Jahr dort weitermachen, wo er in diesem Jahr aufgehört hat. Wohl noch auf der gleichen Strecke, da die nächst größere Streckenvariante (mit über 3,1 km Länge) einen viel höheren logistischen Aufwand erfordert.


Lancia Delta Integrale (1989) - Pista e Piloti Flugplatz Pferdsfeld 2020
Copyright / Fotograf: Martin Berrang

So müssten dann beispielsweise fast 50, statt der jetzt 20 Streckenposten zum Einsatz kommen. Wenn das Feld allerdings im bisherigen Tempo weiterwächst, wird er früher oder später nicht mehr darum herumkommen. Wobei der volle Kurs weit über 6 km Länge misst und somit noch reichlich Potential bei den Starterzahlen nach oben bietet!

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von AbarthCM
27.10.2020 (09:19)
Antworten
Dem Bericht hier muss eigentlich nichts hinzugefügt werden, weil wirklich alles trefflich wiedergegeben worden ist. Als Teilnehmer der Veranstaltung, auf FIAT ABARTH 1000 TC CORSA, kann ich dem Organisator Marco Wimmer und seinem rührigen und kompetentem Team nur ein ganz großes Lob aussprechen und ihm danken, dass er dieses Event unter den erschwerten Corona-Bedingungen möglich gemacht und durchgezogen hat. Auch wenn keine Zuschauer zugelassen waren, so war die Stimmung unter den Teams in dem weitläufigen Fahrerlager als familiär zu bezeichnen gewesen. Viele Teilnehmer haben sich hier nach langer motorsportloser Zeit wieder getroffen und den hervorragend organisierten Cateringbereich als Treffpunkt zu Benzingesprächen genutzt, immer unter den Hygiene.- und Abstandsregeln. Der Wettergott hatte an beiden Tagen noch einmal seine ganze Sonnenkraft zur Verfügung gestellt und einen fast wolkenfreien Himmel über dem Soonwald präsentiert. Die rund 150 teilnehmenden Fahrzeuge waren in 6 gut untereinander harmonierenden Startgruppen zu je 25 Fahrzeugen eingeteilt worden. In der Fahrerbesprechung, die von dem ex-DTM-Piloten Christian Menzel begleitet worden war, ist auf die gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt vor dem Heiligen Blechle gemahnt worden. Das der Ablaufzeitplan für die 18 geplanten Läufe über jeweils 20 Minuten Dauer so exakt eingehalten werden konnte, ist sicherlich auch ein Verdienst des überaus fairen Teilnehmerverhaltens auf dem Rundkurs geschuldet gewesen. Auf Lackaustausch ist hier vollkommen verzichtet worden, kleine Ausflüge in das Kiesbett waren die absolute Ausnahme gewesen. Rückblickend betrachtet kann ich sagen, dass mir dieses Event unter allen in diesem Jahr teilgenommenen Veranstaltungen (u.a. 24h-Classic-Rennen), den allergrössten Spass bereit hat. Ich werde in jedem Fall versuchen, im nächsten Jahr dort wieder dabei sein zu können. Hoffentlich ohne Corona !!! Bleibt gesund, ABARTH-Klaus
von mo******
27.10.2020 (11:09)
Antworten
Vielen Dank für die Fülle an fulminanten Fotos. Eine Augenweide!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 158 PS, 2464 cm3
Coupé, 200 PS, 2593 cm3
Cabriolet, 210 PS, 2959 cm3
Coupé, 207 PS, 2959 cm3
Cabriolet, 95 PS, 2443 cm3
Cabriolet, 81 PS, 2443 cm3
Limousine, viertürig, 80 PS, 1884 cm3
Limousine, viertürig, 90 PS, 1975 cm3
Limousine, viertürig, 100 PS, 1884 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Ellikon a.d.Thur, Schweiz

052 337 46 10

Spezialisiert auf Alfa Romeo

Spezialist

Köln, Deutschland

+49-151-401 678 08

Spezialisiert auf Maserati, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Gümligen, Schweiz

Spezialisiert auf Jaguar, Ferrari, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Kriens LU, Schweiz

+41 (0)41 310 1515

Spezialisiert auf Fiat, Lancia, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...